Logo m_Blog Logo m_Blog

Was taugt das iPad? – Video Review

Veröffentlicht am 19.08.2011 » 15 Kommentare » Kategorie: Apple, Film, Review, Technische Geräte und so von Michael Eugster

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter3Share on Google+4Pin on Pinterest0Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Vor 4 Monaten habe ich ein Päckchen von Brack mit einem iPad 2 32GB WiFi erhalten. Irgendwie schon ironisch, dass gerade ich ein iPad 2 gekauft habe, wo ich doch so kritisch darüber geschrieben habe, als es raus kam. Nichts destotrotz reizte es mich, einfach einmal gegen meine eigentliche Meinung, das Gerät trotzdem zu bestellen und zu kaufen. Ich erhielt das Gerät etwas günstiger und versprach als Gegenleistung dieses Review mit einem Videobeitrag. Ich möchte euch nun meine 4 Monate Erfahrungen mit euch teilen.

«Wozu braucht man ein iPad?»

Die häufigste Frage, die mir gestellt wird, ist wozu man ein iPad überhaupt braucht. Allgemein habe ich die Erfahrung gemacht, dass eigentlich alle mit dem iPad rumspielen wollen, aber selbst nicht einsehen, weshalb man ein solches Teil kaufen sollte.

Das iPad ist kein Ersatz für einen Computer oder für ein iPhone. Auch ein MacBook Air wird nicht vom iPad ersetzt. Es ist in der Tat ein Zwischending zwischen Notebook und Smartphone, aber es ist auch nicht ein Ersatz für eines der beiden Dinge. Der Spruch, dass es ein iPhone mit grossem Display sei, stimmt auch nicht ganz, aber es kommt der ganzen Sache halt schon ziemlich nahe.

Medien konsumieren kann Spass machen! Ich lese nämlich eigentlich praktisch nie Zeitung. Seitdem ich gemerkt habe, dass unsere Zeitung auch eine PDF-Version der Tageszeitung anbietet, lese ich diese meistens auf dem iPad und zwar mit iBooks. Ich lese meine Blogfeeds gerne mit einem Feederader auf dem iPad, ich schaue gerne Videos auf dem iPad, ich habe ein ganzes Maturabuch auf dem iPad gelesen, ich lese mit Flipboard die Inhalte, die auf Facebook, Twitter & Co. gepostet werden im Magazinstyle. Es macht unglaublich Spass, mit dem iPad Medien zu konsumieren.

«Also ist das alles nur Zeitvertreib?»

Nein! Das iPad ist nicht «nur Zeitvertreib». Beispielsweise hatte ich beim Organisieren des Kantiballs immer alle meine Dokumente dabei und musste nicht einen Stapel Papier mit mir rumschleppen. Ein riesigier Vorteil! Ich habe als Maturavorbereitungen jeweils mein BWL-Buch auf dem iPad mit der Pages-App zusammengefasst. So wurde ich definitiv weniger abgelenkt, als wenn ich am MacBook Pro gesessen wäre. Mails beantworten kann man auch mit einem angenehmen GUI. Den Kalender hingegen habe ich praktisch nie benutzt, dann eher auf dem iPhone.

«Was ist geil am iPad?»

Geil am iPad ist nicht nur, dass der Akku scheinbar ewig hält (das fand ich ziemlich heftig – das Laden dauert dafür auch länger als beim iPhone (ist ja irgendwie auch logisch)), sondern auch das Betriebsystem. iOS ist definitiv für Touchscreens ausgelegt und mit dem Betriebsystem-Update im kommenden Herbst 2011 auf iOS 5.0 werden noch einige tolle Erneuerungen dazu kommen. Daneben ist natürlich der App Store ein riesiger Vorteil gegenüber anderer Plattformen und Tablets. Die Auswahl ist riesig und es gibt massenweise sehr gute Anwendungen fürs iPad. Was man durch diese Apps alles machen kann, seht ihr zum Beispiel auch im Video, den ich unten eingebettet habe.

Das Display selber brilliert durch tolle Farben und dadurch, dass man auch seitwärts noch alles gut sehen kann. Übrigens empfehle ich euch allen die (mit Magneten funktionierende) Hülle «SmartCover» von Apple. So kann man (zumindest ich) im Zehnfingersystem ziemlich angenehm schreiben.

Und die Zeit fliesst hinweg…

Trotz all der Vorteile, die man fürs Produktive Arbeiten hat das iPad natürlich auch die Seite des grossen Zeitvertreibs! Es ist schon ziemlich erstaunlich, wie viel Zeit man mit einem solchen Gerät verbrauchen kann. Da es so viele verschiedene tolle Anwendungen gibt, kann man locker mal eine Stunde mit einer davon verbraten. Und dann gibts noch einige weitere Apps, wie z.B. eine Live TV – App, mit welcher man auch noch länger seine Zeit vertreiben kann. Die vielen Games mit atemberaubender Grafik und toller Bedienung folgen dann gleich darauf.

Was nervt!

Das spiegelnde Display kann einen schon ziemlich in den Wahnsinn treiben, wenn man mal an der frischen Luft etwas auf dem Tablet anschauen möchte. Zum Glück kann man die Helligkeit noch ziemlich nach oben schrauben. An praller Sonner ein Buch lesen ist jedoch nicht besonders lustig.

Die Dateiverwaltung ist eine Katastrophe. Zwar sagte man einmal an einer Präsentation von Apple, dass man das «herkömmliche Dateisystem» so gut wie möglich verstecken wollte, damit der Benutzer es viel einfacher hat. Es fehlt mir aber eine zentrale Dateiverwaltung, auf die alle Anwendungen zugreifen können. Momentan muss ich die Datei immer in einem Programm haben oder sonst mühsam via iTunes auf das Gerät kopieren. Das nervt!

Keine USB-Anschlüsse, kein Cardreader? Weshalb? Wieso kann man nicht schon von Haus aus den Speicher eines iPads mit SD-Karten erweitern und einen USB-Stick anschliessen? Es nervt ziemlich, dass man als iPad-Besitzer zuerst einmal Apple nochmals etwas Geld in den Ar… schieben muss, um einen entsprechenden Adapter zu kaufen, der zum Beispiel SD-Karten lesen kann. Nervt wohl am meisten.

Fazit und Videoreview!

Damit ihr ungefähr sehen könnt, was das iPad so drauf hat, habe ich euch in einem kleinen (aber feinen) Video die wichtigsten Dinge zusammengestellt:

Als Fazit kann man definitiv sagen, dass das iPad ein tolles Gerät ist. Es brilliert durch gute Bedienung und dank App Store durch die Funktionsvielfalt. Es ist realtiv leicht, der Akku hält unglaublich lange, das Display überzeugt durch die schönen Farben. Es ist jedoch für mich trotzdem hauptsächlich ein Gerät, das unterhaltet. Ein Gerät, das zum Medienkonsum geschaffen ist. Man kann zwar damit arbeiten, aber ich persönlich habe dann lieber eine echte Tastatur und einen Computer vor meiner Nase. Und das iPad nur «Just For Fun» zu kaufen, ist dann schon etwas teuer. Aber chame mache. Ich bin jedenfalls begeistert von diesem Gerät – mit kleinen Abstrichen, die viele Leute dazu bewegen, das Gerät eben gerade nicht zu kaufen.

So kann ich auch weder eine Kaufsempfehlung noch das Gegenteil aussprechen, denn das Gerät ist zweifelsohne grossartig. Ob man es wirklich braucht? Man kann es brauchen, aber man benötigt es nicht zwingend.

Danke!

Wie oben schon angetönt, habe ich das Gerät etwas verbilligt erhalten (jedoch nicht gratis) und mich deshalb verpflichtet, diesen Bericht zu machen. Ich möchte Brack für diese Geste herzlich danken!

Des Weiteren möchte ich meinem Bruder danken, der mir bei den Dreharbeiten geholfen hat.

Technisches Gschmeus

Es gibt immer wieder Leute, die mich nach einem solchen Videoreview nach nach Kameramodell, etc. fragen. Hier also noch etwas technisches Gschmeus, das man als nicht-Technikinterssierter überspringen kann:

Gedreht habe ich alles mit einer Canon EOS 550D (oder auch als Rebel T2i bezeichnet). Ich habe für alle Aufnahmen das Canon 50mm f/1.8 Objektiv verwendet und meist mit ziemlich offener Blende gefilmt, damit der Effekt der Tiefenunschärfe gut zu Geltung kommt. Geschnitten habe ich alles in Final Cut Pro und die Musik kommt von «The Acousticals», die ich auf jamendo entdeckt habe.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

One Pingback/Trackback

    20 August 2011 at 9:08pm
    iPad 2... Heute Morgen das iPad 2 64GB Wi-Fi und 3G – oder wie ...
  • klaeuiblog
  • http://www.klaeui-web.ch klaeui

    Das iPad2 kann wirklich für vieles gebraucht werden. Ein Projektleiter – 55jährig – bei mir im Büro hat sich das Ding gestern auch gekauft. Seine Begründung? Die Architekten und Technischen Dienste des Kunden besichtigen die Baustelle mit dem iPad2 und haben alle Pläne und Dokumente so immer dabei. Er will das jetzt auch so machen :D
    Immerhin tendiere ich langsam auch immer mehr dazu ein iPad2 anzuschaffen…

    Zu deinem Film: Cool gemacht wirkt top. Schade finde ich eigentlich nur den englischen Abspann im deutschsprachigen Film.

  • http://blog.indero.ch indero

    Das iPad ist wirklich ein Spielzeug. Wobei ich auf dem iPad lieber twittere als auf dem Smartphone. Ausserdem finde ich es angenehm eine Tageszeitung zu lesen ohne zwei Sitzplätze im Bus, Tram oder Zug zu beanspruchen.
    Für mich eignet es sich aber am besten als Todoliste, bei der ich von nichts abgelenkt werden, oder aber als Notizbuch für Ideen. Evernote Peak wäre sicher noch interessant wenn ich Vokabeln oder ähnliches büffeln müsste.

    Dein Review-Film finde ich toll. Fast schon professionell gesprochen und geschnitten. Hut ab.

  • http://www.agentur-stgallen.ch Eric-Oliver Mächler

    cooles video. hab zwar noch das iPad1, benützes aber trotzdem täglich, zuhause oder unterwegs… für fun oder beim präsentieren von projekte/vorträge

  • http://andreas-bolli.ch @andreas_bolli

    Sehr schönes Video. Bin ja auch mit dem iPad 1 unterwegs, aber nach deinem Review stark mit dem Gedanken am spielen, das neue zu kaufen ;)

  • http://meugster.net Michael Eugster

    @klaeui: Recht witzig, vor allem halt auch, dass sich die ‘ältere Generation’ dem Gerät mehr und mehr nähert. Aber manchmal sind auch genau diese Leute interessiert an den neuen Dingen und fast weniger skeptisch als junge Leute.
    Wg. dem Englischen Abspann: ist irgendwie so n Tick von mir…

    @indero: Danke fürs Lob! Witzig, als ToDo-Liste konnte ich mein iPad im Alltag nie wirklich brauchen (ausser beim Event organisieren, mit der Wunderlist App).

    @Eric: Witzig, für Präsentationen hab ich das noch nie gebraucht. Klappt das gut?
    Das iPad 1 ist ja eigentlich noch ziemlich ähnlich, von daher kann man das (Video)Review eigentlich auch darauf anwenden.

    @Andreas: Wenn du dich noch etwas gedulden kannst, würde ich im Frühjahr dann bei der nächsten Generation vom iPad zugreifen. Aber den “will ich haben”-Effekt hat das Produkt halt schon. ;)

  • http://www.agentur-stgallen.ch Eric-Oliver Mächler

    @andreas – ja ich würde auch warten bis zur nächsten generation. warum? das neue ipad ist gut ein wenig schneller als das alte und hat ne cam aber wirklich weltbewegendes ist das ja nicht. cam hat man eh aufm iphone/handy und wenn man was schnelles will hat man nen compi
    leider geht das gerücht um, dass das ipad3 erst im frühling 2013 auf den markt kommt. das ist dann halt schon nochmal ein gutes jahr warten…

    @michael ja klar ist das genial. ich hab nen kleinen stecker gekauft für usb anschluss. den kann ich nun an beamer anbringen und präsis präsentieren. ich finds halt cool weils so leicht ist und schnell gestartet – schneller als ein laptop oä. also das teil ist für nicht aktive büroarbeit perfekt passive präsis, arbeiten – ich halt mein ipad sicher mehr in der hand als mein iphone

  • Pingback: klaeuiblog()

  • http://www.appland.ch Martin Rechsteiner

    Wow, echt cooles video zum iPad 2 (wie gewohnt von dir) – kann man dich auch mieten zum filmen von videos? :)

    viel spass mit deinem iPad ich könnte ohne meine vielen Tabletts nicht mehr sein, erleichtern mir extrem viel am Tagesablauf

  • http://meugster.net Michael Eugster

    @Eric-Oliver Mächler: Stimmt, gerade als Business-Mensch kann ich mir vorstellen, dass das Ding unglaublich praktisch ist. Ein Kollege von mir, der in deinem Alter ist, findet langsam auch Gefallen an diesem Gerät. Im Stil von «Heute hätte ich gerade ein iPad brauchen können…», da ihm der Laptop meist zu schwer ist.

    @Martin Rechsteiner: Danke Martin! Wenn du mich mal «buchen» möchtest, kannst du dich einfach bei mir melden. Sollte sich schon arrangieren lassen. ;-)

  • http://www.agentur-stgallen.ch Eric-Oliver Mächler

    @michael genau. auch ich war am anfang ein wenig skeptisch was das ipad bringt was der lapi/netbook nicht kann. jetzt benützt ichs zuhause im bett für medienkonsum und unterhaltung und im business als zwischending zwischen lapi und notizzettel…

    eigentlich ziemlich unglaublich wie dieses doofe gerät sich in mein leben eingemischt hat. ich schmeiss vorher mein iphone in den ecken und kauf mir ein htc android mist ^^als das ich das ipad weggebe. vorallem da die anderen konkurenzprodukte ned wirklich besser sind sondern meistens noch viel schlechter als das ipad original…

  • http://meugster.net Michael Eugster

    @Eric-Oliver Mächler: Traurig ist ja, dass sie eigentlich recht gute Hardware eingebaut haben, die Verarbeitung und das Material aussen jedoch meist Trash ist. Immer diese hässlichen Plastikdinger. Und auch sonst hält leider noch kein Tablet wirklich mit dem iPad mit – eigentlich schade!
    Mein iPhone würd ich wohl trotzdem nicht weggeben, auch nur schon wegen den vielen gekauften Apps…

  • Mona

    I segs nomol: super film !! :D

  • http://gewinnspieleworld.de Chris

    Die Geräte werden immer schneller und leistungsfähiger, ich bin schon längr am überlegen welches Gerät ich mir kaufen soll. Ein Notebook ist zum arbeiten immer noch die beste Wahl, wer nur mal unterwegs surfen möchte ist mit dem iPad gut bedient.

  • http://www.manuelsblog.ch.vu Manuel

    Wirklich tolles Review, vielen Dank! Auch ich überlege mir den Kauf eines iPad2, bin mir aber noch sehr unsicher. Vor allem für das Konsumieren von Medien (wie von dir geschrieben) fände ich es eine tolle Sache.
    Diesbezüglich habe ich noch eine Frage: Welches iPad2 würdest du mir dann empfehlen: Wi-Fi 16GB oder 32GB?

  • http://meugster.net Michael Eugster

    @Manuel: Gerne geschehen und danke fürs Lob, Manuel! Die Wahl zwischen 16GB und 32GB ist natürlich auch eine Frage des Budgets. Ich habe ja die 16GB-Version und sie reicht mir in dem Sinne aus, dass ich nur einen Teil meiner Musiksammlung drauf habe, dafür viele Apps. Grundsätzlich wenn du viel dabei haben möchtest, solltest du vielleicht schon zur 32GB-Verison greifen, sonst genügt die 16GB-Version.