Logo m_Blog Logo m_Blog

Goethe nervts, wenn Flugezeuge über Berlin donnern

Veröffentlicht am 01.05.2012 » 2 Kommentare » Kategorie: Poetext, Quatschstory von Michael Eugster

Share on Facebook6Tweet about this on Twitter1Share on Google+0Pin on Pinterest0Share on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Zugegeben, ein wenig seltsam war es schon, als das erste Flugzeug direkt über unserem Hotel durchgedonnert ist. Aber hey, wenigstens hat die Absteige (mit gutem Fruchtsaft am Morgen) nicht so viel gekostet und vom Schlafen hat der Fluglärm eigentlich auch nicht abgehalten. Und sowieso, wer ein Hotel 10 Minuten vom Flughafen Tegel in Berlin bucht, muss sich damit abfinden.

Berlin war wieder einmal sensationell und wir haben wunderbare Leute kennengelernt und inspirierende Gespräche geführt. Nächstes Mal könnten Sie jedoch, Herr Goethe, ein bisschen lächeln. Diese grimmige Miene hat nicht einmal die neugothische Kriche in Berlin verdient. Okay, es ist nicht so hell dort drin, aber es brennen immerhin Kerzen und alle bewundern Sie. Weshalb also dieser Lätsch? Ist gerade ihr Hamster gestorben? Sind es die Flugzeuge, die stören? Na hallo, in der Nähe des Fernsehturms fliegen die sicher nicht mehr so tief, also kein Grund zur Grimasse!

Pardon, das war wohl etwas hochnäsig. Und dann noch mit grammatikalisch nicht ganz korrekten Sätzen. Aber das erlaubt die Kunst doch hoffentlich, Herr Goethe. Jetzt lass ich sie aber mal etwas ruhen. Vielleicht sind sie ja auch nur etwas ängstlich, ihr Gesicht wirkt irgendwie auch ziemlich wie in Stein gemeisselt…

Mehr zu Berlin gibts natürlich schon noch. Und dann nicht nur «Quatsch».

Schlagwörter: , , , , , , , ,

  • http://sergey.steckdoseonline.com sergey

    Berlin Baby! :D

  • http://print24.com/de/ Caroline_Berger

    Ja, der Goethe macht wirklich einen recht missmutigen Eindruck. Könnte aber auch daran liegen das ihm die Sonne auf der Waffel blendet.