Logi Circle – Kamera für Heimüberwachung im Test

Veröffentlicht am: 25.06.16 | Review  | Keine Kommentare

Logi Circle

PR-Fact hat mich angefragt, ob ich gerne eine Kamera für Heimüberwachung testen möchte. Anfangs war ich noch skeptisch, ob das Produkt von Logi (oder wie ich es mich noch gewohnt bin: Logitech) wirklich etwas taugt. In diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen mit der Kamera teilen.

Einrichtung

Logi Circle

Die Einrichtung der Logi Circle Kamera ist (auf den Punkt gebracht) sensationell einfach. Selten habe ich ein Produkt in so kurzer Zeit so einwandfrei eingerichtet. Ich habe das Ding aus der Verpackung genommen, eingeschaltet und die iPhone-Anwendung installiert. Ohne mich in irgendwelche WLAN-Netzwerke einzuloggen oder mühsam via Bluetooth zu pairen, wurde die Kamera erkannt. Anschliessend konnte ich die Zugangsdaten meines WLAN-Netzwerkes über die App angeben, einen Account bei Logi Circle machen und die Kamera war eingerichtet. Kein Dyndns-Gefrickel, keine Portweiterleitungen ode Webserver konfigurieren: Einfach auspacken und loslegen.

Logi Circle

Ein solches Lob kann man selten aussprechen, aber Logi hat hier einfach grossartige Arbeit geleistet. Das sollen sich bitte ab sofort alle anderen Hersteller abschauen!

Funktionen

Logi Circle

Die Kamera wird über die Logi Circle App gesteuert. Sie bietet die Möglichkeit, auf das Livebild zuzugreifen, letzte Bewegungserkennungen anschauen, und einige Einstellungen verwalten. So lässt sich das Infrarot ein- und ausschalten, Mikro ein- und ausschalten, Energiesparmodus, Firmwareaktualisierungen und die Auflösung ändern. Die Kamera bietet bis zu 1080p als Auflösung, was ziemlich stark ist.

Logi Circle

Man kann sich Push-Benachrichtungen senden lassen, sobald die Kamera eine Bewegung erkennt. Manchmal merkt die Kamera auch Wechsel vom Wetter, wenn die Kamera noch einen Teil der Umgebung zeigt. Diese erscheinen dann auch mit Uhrzeit in der App und lassen sich sofort erneut wiedergeben und auch gleich aufs Smartphone abspeichern. Auch witzig: Mit einer Fingerberührung lässt sich ein Tagesrückblick seit Mitternacht generieren, wo man einen Timelapse der letzten Stunden und etwas länger bei erkannten Bewegungen. Das sieht dann folgendermassen aus:

Fun Fact: Wenn man bei der App aufs Mikrofon tippt, kann man etwas über die Lautsprecher der Kamera sagen.

Fazit

Logi Circle

Die Kamera hat mich wirklich positiv überrascht: Die Einrichtung war sensationell unkompliziert und auch seitdem ich sie in Betrieb genommen habe, hat sie problemlos funktioniert. Die Push-Benachrichtigungen haben gut und zeitnah funktioniert, der Tagesrückblick ist auch recht witzig. Und wenn man gerade in den Ferien weilt, ist der Blick ins eigene Heim auch immer recht witzig. Wünschenswert wäre ein Zugriff über ein Webinterface und eine Anbindung über Ethernetkabel. Positiv anzumerken: Auch ein Akku für den Betrieb von ca. 3 Stunden ist in der Kamera integriert und die letzten 24 Stunden Videomaterial werden von Logitech in der Cloud gespeichert.

Kurz gesagt: Ich bin von der Kamera positiv überrascht, weil sie sich einfach und zuverlässig bedienen lässt. Bei einem Preis von 229 CHF bewegt sich die Kamera auch in einem absolut vernünftigen Preisniveau.

Tags:           

Sharing is caring!