Logo m_Blog Logo m_Blog

Newsblur, der perfekte Google Reader – Ersatz

Veröffentlicht am 29.05.2013 » 3 Kommentare » Kategorie: Allgemein, Webdesign & Co., WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

 

Newsblur

logo newsblur

Am ersten Juli gibts den Google Reader nicht mehr. Google hat entschlossen, diesen Service einzustellen. Eine Enttäuschung für mich und viele andere User, die ihre Blogfeeds oder andere RSS-Feeds so gelesen haben.

Die Suche nach einer Alternative, die auch eine iOS-App (für iPhone und iPad) bietet und den Webzugriff ähnlich wie bei Google Reader erlaubt, verging bei mir etwas harzig. Irgendwie gefiel mir immer entweder der Web-Zugriff oder die Anwendung nicht. So wäre Feedly zwar recht einfach zu handhaben. Mich stört jedoch, dass man ein Addon für Firefox installieren soll und mit der iOS-App werde ich nicht warm.

Ich suchte nach Selfhosting-Lösungen, fand einige Varianten – unter anderem das nicht kostenlose Fever. Sieht toll aus, aber kostet was und ich es gibt Alternativen. Ich habe mich entschieden, den Newsreader nicht selber zu hosten und Newsblur unter die Lupe genommen. Und ich habe meinen zukünftigen Feedreader gefunden.

Newsblur Web-Zugriff

Einige Worte zu Newsblur

Newsblur ist gut für solche, die nicht massenhaft Feeds importiert haben. Bis zu 64 Feeds sind kostenlos, wer mehr möchte und die Feeds schneller aktualisiert haben möchte, zahlt $24 pro Jahr. Also etwa gleich viel wie ein-zwei Mittagessen. Ein fairer Preis finde ich –  für mich genügt die kostenlose Version.

Die iOS-App gefällt mir sehr gut, sie lässt mich die ungelesenen Artikel durchlesen (der next-Button war wichtig für mich) und lässt Artikel für später abspeichern. Der Import von Google Reader funktioniert durch eine kurze Authorisierung durch Google reibungslos und schnell. Kurz: Ich bin zufrieden.

Weblinks

Newsblur Website

Newsblur iOS-App

Newsblur Android-App

Newsblur

Update:

Eventuell entwickelt sich Feedly auch zu einer ernstzunehmenden Alternative. Da wurde nämlich eine Schnittstelle geöffnet, die es Entwicklern erlaubt, eigene Apps dafür zu programmieren.  (via)

Platzhalter (mit Catcontent) für Webdesigner

Veröffentlicht am 03.03.2011 » 1 Kommentar » Kategorie: Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Wie wärs mit einer Katze als Platzhalter für dein neues Webdesign? Die Website placekitten bietet Catcontent für deine Website – und zwar in jeder gewünschten Grösse!

Einfach http://placekitten.com/200/300 eintippen und schon hat man eine Grafik von 200px Breite und 300px Höhe.

Alternativ kann natürlich auch ein langweiliger simpler Platzhalter von placehold.it eingebunden werden. Dort funktioniert das ähnlich; http://placehold.it/700×450 ergibt ein Bild von 700px Breite und 450px Höhe.

Viel Spass – wobei das Web natürlich viel lieber den Catcontent sieht ;-)

Schlagwörter: , ,

Wie hast du das geschafft?

Veröffentlicht am 28.03.2010 » 2 Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Häufig wenn ich anderen Leuten meine Webdesigns, Flyer oder sonstige Dinge zeige, die ich gestaltet habe, höre ich die Fragen «Wie hast du das geschafft? Hast du einmal an einem Kurs teilgenommen? Hast du ein Buch gekauft?». Grinsend kann ich dann diese Fragen verneinen, denn ich habe noch nie irgendeinen Kurs besucht oder ein Buch zu Webdesign gekauft. Mein vollständiges Wissen habe ich mir selber angeeignet.

Doch wie funktioniert so was? Es klingt wilder, als es ist. Man kann so etwas eigentlich nicht einfach auf einen Schlag lernen. Man muss sehr viel ausprobieren, probieren, machen, versuchen. Nur wenn man weitere Dinge sucht, neue Wege und Möglichkeiten sucht, kann man besser werden. Und wenn man diese Möglichkeiten selber rausfindet, kann man sich auch wirklich behalten. So fand ich viele Dinge – teilweise mit einem Stups von Google – selber heraus.

HTML und CSS lernen ist etwas, wo man einfach einmal durch muss. Hier habe ich auch kein Buch gekauft, sondern ein Tutorial im Internet verwendet und mir meine ersten eigenen Seiten zusammengebastelt. So waren die ersten Pages noch erst offline, bis ich dann am 12.06.07 den Schritt ins Web gewagt hab. Langsam habe ich mich durch die verschiedenen Möglichkeiten von HTML und CSS durchgearbeitet, die Möglichkeiten für mich entdeckt und meinen Stil schrittweise selber neu erfunden und stetig verbessert. Und es ist einfach so, dass man wirklich viele, viele Designs und Pages machen muss, bis man an einen gewissen Erfahrungswert hinkommt. Auf gut Deutsch Englisch: «Practice, practice, practice», «Practice makes perfect (Übung macht den Meister)».

Von Praktisch reinen HTML und CSS Pages haben sich meine Homepages langsam auch über den Einfluss von Bildbearbeitungsprogrammen wie THE GIMP und Photoshop gefreut. Anfangs war da alles noch etwas zusammengewürfelt, vielleicht überfüllt und langsam kam dann auch das Verständnis, wie man Homepages idealerweise mit Photoshop, HTML und CSS macht.

Und so arbeite ich stets an irgendwas, sei es ein Flyer, ein Design für eine Homepage, eine Logo oder sonst was. Und einen Kurs werde ich wohl so schnell auch nicht besuchen, denn selber machen und herausfinden macht definitiv mehr Spass und der Lerneffekt ist viel grösser.

Und genau dies ist der Punkt, den viele Leute nicht so ganz begreifen möchten. Man soll eben gerade Dinge einfach mal ausprobieren, denn meist kann nicht viel schief gehen. Man muss im Gegenteil einfach mal drauflospröbeln, um den idealen Weg zum Ziel zu finden.

Übrigens: Webdesigns, etc. biete ich über weDesign an.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Bill for Bill

Veröffentlicht am 15.03.2010 » Keine Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

David Worni spricht aus dem Herzen jedes Webdesigners. Mit der Website Bill for Bill Gates startet er eine Aktion, um zu zeigen, welchen Ärger Webdesigner immer wieder mit dem Internet Explorer haben, da dieser bis heute noch nicht alle Standards versteht. Er fordert alle Webdesigner auf, ihre vergeudete Zeit für die Anpassung an den Internet Explorer einzutragen und fordert schlussendlich, den IE6 nicht mehr zu unterstützen.

Die Rechnung wird dann schlussendlich an den Software-Riesen aus Redmond gesendet. Auf die Reaktion bin ich schon einmal gespannt! Mit seiner letzten Petition hat David Worni auch vieles erreicht (letztes Mal hat er eine iPhone-Petition gestartet, mit welcher er forderte, dass man die Auto-Korrektur deaktivieren kann – bei der nächsten Firmware-Version wurde dies miteinbezogen!).

Also, Webdesigern hier draussen, macht mit und tragt euch ein! Hier entlang → billforbill.com

Gruss,
Michael

Schlagwörter: , ,

Die grössten Webdesignsünden

Veröffentlicht am 01.02.2010 » Keine Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Vor einiger Zeit hatte ich die Idee zu diesem Artikel und heute wurde er nun auch fertig. Ich war mir dabei jedoch noch nicht sicher, wo dass er seinen Platz verdient hat – hier im Blog oder auf meugster.net? Nun, ich habe mich für letzteres entschieden und der Artikel landete im meinem Weekly Thema unter meugster.net.

Hier ein kurzer Ausschnitt (aus der Einleitung des Beitrages):

Als Hobby und auch, um nebenbei noch etwas Taschengeld zu verdienen, habe ich mich dem Webdesign gewidmet. Dabei habe ich mir bis jetzt alles selber beigebracht. Dank vielen tollen Tutorials aus dem Web, einigen Büchern, Codes von anderen Websites und viel praktischer Anwendung habe ich mir in den letzten Jahren ein recht solides Wissen angeeignet.

Die Techniken im Web verändern sich und es entwicklen sich neue Standards, alte Dinge werden abgeschafft. Doch eigentlich bleibt es ja grundsätzlich immer ziemlich gleich. Aber eben nur grundsätzlich. Deshalb vergessen manche, dass es neuere Dinge gibt und dass man Altes vergessen sollte. So kommen auch die grössten Webdesignsünden zustande.

Neugierig geworden? Dann solltest du am besten weiterlesen!

Gruss,
Michael

Schlagwörter: , ,

Die Media Markt – Werbung

Veröffentlicht am 12.01.2010 » Keine Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Und es gibt sie doch noch, die originelle Werbung und ganz ehrlich gesagt hätte ich die originelle Werbung jetzt nicht unbedingt von Media Markt erwartet, wo sie doch immer mit ihren völlig überrissenen Begriffen werben (so ganz im Sinne von «PC mit gigantischen 300GB Speicher und turboschnellem Prozessor Pentium XY»). Doch diese Werbung ist ein richtiger Hingucker! Wenn man sie sieht denkt man auf den ersten Moment «Was fürn Scheiss.» Denn zum Jubiläum 0% Rabatt auf alles zu geben ist doch irgendwie kein besonders verlockendes Angebot, oder?

Was auf diesem Banner jetzt erst nach einem Klick zu erkennen ist, ist bei Plakaten nur klein gedruckt. Es geht hier nicht um Rabatte, sondern um Null-Prozent Sonderfinanzierungen (Ratenzahlungen), die man mit einer Media Markt Shopping Card haben kann.

Die Werbung ist meiner Meinung darum toll, weil sie zwar auf den ersten Moment verwirrt, aber man sich danach mit der Werbung auseinander setzt und sich Gedanken darüber macht. Die Aufmerksamkeit des potentiellen Kunden ist damit schon einmal bestimmt geweckt. Gut gemacht!

Gruss,
Michael

meugster.net – Aufgefrischt

Veröffentlicht am 09.01.2010 » 2 Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ich bin eigentlich der Meinung, dass man ein Design so wenig wie möglich wechseln sollte, denn gerade grosse Wechsel verwirren die User und der Wiedererkennungseffekt ist dahin. Doch kleine Auffrischungen sind sicher nichts Blödes. Deshalb habe ich heute meine private Website etwas aufgefrischt und die Seite etwas heller gemacht.

Was ist nun anders? Der Hintergrund ist heller, der Header-Bereich und das Menü wurden teilweise neu gestaltet, das Logo habe ich aber übernommen (Wiedererkennungseffekt halt). Auch sonst ist eigentlich alles noch in etwa gleich, aber die Änderungen machen schon etwas aus und es ist nun, so denke ich, angenehmer, die Seite zu betrachten, als vorher. Vorher war der Hintergrund dunkler als der Inhaltsbereich und das war dann mit der Zeit schon etwas anstregend. Mir ist also ein «Licht aufgegangen» und meugster.net erscheint nun in diesem neuen Look. Beim Header habe ich einige Elemente vermischt und ihm so (m)einen persönlichen Touch verleiht. Ich hoffe euch gefällt das Gesamtbild!

Übrigens; die Banner habe ich dem Wechsel auch angepasst:

Homepage von Michael Eugster

Gruss,
Michael

Schlagwörter: , , ,

Gratis statt 40$: Brush Bundle

Veröffentlicht am 29.11.2009 » Keine Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co., WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

09_november_29_brushbundle

Es lohnt sich besonders heute und in den nächsten Tagen, auf designfruit.com vorbeizuschauen, denn aktuell wird dort ein Brush Bundle für Photoshop für 0$ statt 40$ angeboten. Mit einem klick auf diesen Link kommt man auf die besagte Seite, wo man mit einem Klick auf “add to card” das schöne Teil mit einigen tollen Brushes kostenlos herunterladen kann!

Auch sonst sind die Bundles dort momentan noch zu reduzierten Preisen vorhanden. Wer also unbedingt mal was von dort will, sollte es sich jetzt zum vergünstigten Preis holen!

Viel Spass,
Michael

Schlagwörter: , , ,

Lenzy programmiert für euch!

Veröffentlicht am 12.09.2009 » Keine Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co., WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ihr habt eine grandiose Idee, aber keine Programmierkenntnisse, um das Ganze umzusetzen? Ihr braucht ein kleines Script, von PHP versteht ihr aber etwa gleich viel wie von Japanisch?

Der Autor Lenzy.de hat am 05.09.09 eine Aktion unter dem Titel «Ich programmiere für euch» gestartet. Genau solche Anliegen, wie ich oben geschrieben habe, kann man ihm in die Hände geben und er hilft euch dabei und schreibt euch das Script dazu.

Da mir zur Zeit ein bisschen langweilig ist, und ich mit meinem Blog (fast) fertig mit dem Programmieren bin, habe ich mir überlegt, dass ich euch beim programmieren helfe bzw. ich euch etwas programmiere. Ich werde Webanwendungen in PHP5 und HTML bzw. XHTML programmieren.

Also nichts wie los, falls ihr eine Idee habt, die ihr nicht selbst realisieren könnt. Hier gehts zum Beitrag. Die Aktion dauert noch eine Woche (d.h. bis zum 19.09.09).

Gruss,
Michael Eugster

Vorfreude und verplante Tage

Veröffentlicht am 04.09.2009 » Keine Kommentare » Kategorie: Life, Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Hach, wie ich mich freue! Bald sind die Arbeiten für die Homepage der Tanzschule Wingling abgeschlossen und ich bin wirklich zufrieden. Ich freue mich schon richtig, darauf, die Homepage demnächst online zu schalten. Es hat mich viele Arbeit gekostet und schlussendlich muss ich sagen, dass es mir wert war, so viel Zeit für die Seite zu investieren. Für mich war es eigentlich auch der erste echt grosse Auftrag und die Zusammenarbeit klappte bis jetzt gut. Ihr werdet schon bald auf der Homepage dieser Tanzschule ein neues Design sehen. Einen kleinen Teil könnt ihr ja im Bild schon erkennen, aber es kommt natürlich noch mehr!

Einen anderen Teil meiner Freizeit muss ich, wie ihr bestimmt schon bemerkt habt, wenn ihr hier schon den einen oder anderen Beitrag gelesen habt, für die Schule investieren und einen Teil investiere ich nun für mich selber. Ich werde am Wochenende einen Leiterkurs besuchen und somit ist das Weekend schon verplant. Weiter werde ich nächste Woche wahrscheinlich noch einen Flyer gestalten dürfen, die oben genannte Homepage aufschalten und natürlich wieder einmal lernen, lernen, lernen.

Aber danach kommt ja diese Freude, und wenn ich mir dies vor Augen setze, dann ist es gleich leichter, viel Zeit für anderes zu investieren. Die Zeit zum Relaxen kommt dann schon noch ;-).

Gruss,
Michael

Schlagwörter: , , , , ,

Neues Layout von Parship / Wettbewerb

Veröffentlicht am 31.07.2009 » 4 Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co. von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ihr wisst ja, ich bin in den Ferien, kam jedoch zuvor noch dazu, diesen Artikel zu schreiben, den ich euch nun gerne zeigen will.

Anlässlich des Layoutwechsels hat Parship eine Aktion ins Leben gerufen und 100 Bloggern ausgewählt und angeschrieben. Ich wurde auch von Parship höchstpersönlich angeschrieben und konnte das neue Layout mit einem Premiumaccount von Parship testen. Ich werde für diesen Beitrag nicht bezahlt, es basiert völlig auf freiwilliger Basis.

Ich konnte mir so einen Einblick in das neue Layout / Design verschaffen und werde nun hier einige Dinge ansprechen.

Zum Voraus aber einige Dinge über Parship selber:
Die meisten werden Parship wohl aus der TV-Werbung kennen oder sollten sonst wie schon davon gehört haben.
Wikipedia beschreibt Parship so: «Parship ist eine Online-Partnerbörse. Sie ist Teil der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und gilt als die umsatzstärkste Online-Partnerbörse Deutschlands, die laut eigener Aussage das Ziel langfristiger Partnerschaften verfolgt. Der Name Parship ist dabei ein Kunstwort.»
Zum Launch im Jahre 2001 wurde parallel auch «Gay-Parship» realisiert. Aufgrund des grossen Erfolges gibt es seit 2005 eine eigene Seite für homosexuell Orientierte (girls / guys). 2002 wurde Parship auch in der Schweiz, sowie in 12 anderen Ländern gestartet.

Nun aber zu meinem Bericht über das neue Layout und Design von Parship.

Design

Eindruck: Das erste, was mir zum Design einfällt, ist «Web 2.0». Das neue Design ist um einiges moderner und sieht einfach viel mehr nach Web 2.0 aus – sehr angenehm! Dabei wurde auf unnötigen Schnickschnack verzichtet und stattdessen ein einfaches Design gestaltet.

Dadurch, dass das Design nicht so sehr auf Bildern und Schnickschnack baisert, ist die Ladezeit auch sehr schnell und das gefällt dem Benutzer (oder zumindest mir =D).

Farben: Rot ist das Logo und grau ist neutral. Die Farben sind so gut gewählt, es sieht gut aus und weckt keine Vorurteile oder nervt wegen einer nicht gemochten Farbwahl. Es hinterlässt einen professionellen Eindruck.

Layout & Usabilty

Ich habe vorher das Wort Web 2.0 angeschnitten. Wer schon einmal Onlineplattformen wie Facebook verwendet hat, weiss wovon ich spreche. Die Seiten sind interaktiver aufgebaut und bieten Anpassungsmöglichkeiten.

Die Bedienung von Parship ist sehr smoothly (geschmeidig). Dank Einsatz von aktuellen Techniken wie Ajax fühlt sich Parship gut an und es sieht auch gut aus. Dass Ajax im Einsatz ist, sieht man zum Beispiel an den Ladegrafiken, die erscheinen, bevor der Inhalt erscheint. So kann das Design fertig geladen sein und der Inhalt kommt gleich danach.

Übersichtlichkeit: Parship hat einige Funktionen, sie sind aber überschaubar. Hat man sich erst mal ein wenig umgeschaut, sieht man schnell, was man machen kann und wie das Ganze funktioniert. Neulinge finden unter dem Punkt «Guided Tour» die wichtigsten Dinge, um zu starten und auch grundlegende Informationen, wie das System funktioniert. Das System selber ist grundsätzlich selbsterklärend, wie es funktioniert. Manchmal happert es aber ein wenig bei der Bedeutung von speziellen Funktionen.

Tipps: Neben der Guided Tour findet man unter «Ratgeber» auch diverse interessante Artikel zum Thema Online-Partnersuche und alles darum herum. Da kommen natürlich auch Themen wie Liebe und Treue zu Wort, jedoch aber auch Tipps, z.B. zur Beschreibung vom Teil «Ich über mich», Benimmfragen und vieles mehr. Ist man am Thema interessiert, was man ja meistens ist, wenn man sich bei Parship angemeldet hat, findet man hier oder auch unter PARSHIP-Magazin viel interessanter Lesestoff, Insider-Tipps und Aktuelles.

Kritik und Fazit

Kritik: Was mich zum Teil etwas gestört hat, sind z.B. Begriffe wie Spass-Match. Vergeblich suchte ich dann nach einer Hilfefunktion, wo dieser Begriff kurz erklärt wäre. Okay, vergeblich ist übertrieben. Aber mal ehrlich, wer sucht zuerst ganz unten nach einer Hilfefunktion?

Gerade bei einem solchen System, wo viele Altersgruppen die Plattform benutzen, sollte die Hilfefunktion gut ersichtlich sein. Vor allem weil sich auf einer solchen Plattform auch Leute befinden, die nicht ganz so technikversiert sind, wie die jüngere Generation oder z.B. ich. Eigentlich wäre der ganze Service sehr übersichtlich, aber in dieser Hinsicht gibt es schon einen Abzug.
Man kommt übrigens auch über einen Umweg zur Hilfe/Kontaktseite; wenn man Lob&Kritik anklickt, gibt es einen Hinweis, der einen zum Kontaktformular für Supportanfragen verweist. Dort gibt es dann auch einen Link zu diesen Hilfeseiten. Aber einfacher wäre es, wie schon gesagt, wenn der Link gleich oben stehen würde.

Fairerweise muss man hier nun aber auch wieder erwähnen, dass die Hilfe/Kontakt – Seite hingegen wieder sehr gut gestaltet ist. In einer Übersicht findet man kategorisiert Themen mit Fragen, die häufig gestellt werden. Meine Frage zum Begriff Spass-Match hat sich damit auch beantworten lassen.

Was ich mich als Benutzer auch häufig fragen würde, ist: «Wer sieht diese Informationen». Grundsätzlich gilt bei Parship ja schon, dass der User das selber bestimmt und diese Infos meist erst für bestimmte User freigeben muss. Ganz nützlich wäre da zum Beispiel jeweils ein Fragezeichen-Icon neben einem Eingabefeld (oder auch allgemein bei Begriffen, die der User nicht zwingend verstehen muss, wenn er neu bei Parship ist), bei welchem man per Mouseover mehr Informationen erhält.

Fazit: Das neue Layout sieht sehr fresh aus, die Bedienung ist flüssig und das Ganze ist übersichtlich. Ein gutes Redesign*! Zwar kann man an den Hilfefunktionen noch etwas feilen, aber gesamthaft gesehen wirklich gut!

Selber ausprobieren und vielleicht sogar als Premium?

Ich denke, aus meiner Beschreibung kann man sich schon ein ziemlich gutes Bild vom neuen Layout machen und auch etwas vom ganzen System. Besser geht dies, wenn man es gleich selber testet. Man kann auf parship.ch kostenlos einen Account erstellen und die Funktionen austesten.
Ihr wollt einen Monat als Premium unterwegs sein – gratis? Hier habt ihr die Chance dazu. Dazu müsst ihr jedoch bereits einen Account erstellt haben. Um an der Verlosung eines Premiumaccounts für einen Monat teilzunehmen, sendet mir eine Mail an michael.eugster@gmail.com mit dem Betreff Parship Wettbewerb und schreibt mir gleich euer Chiffre mit. Der Zufall entscheidet dann, wer gewinnt. Der Account wird dann einen Monat den Premiumstatus erhalten und danach automatisch zurückgestuft, es entstehen keine Kosten.
Teilnahmeschluss: 29. August 2009

Zum Schluss

Auch wenn das jetzt alles echt toll klingen mag, garantiert ein noch so geniales System keine Liebe. Was klar ist, ist dass es viele neue Möglichkeiten bietet, die man sonst nicht hätte und man erhöht damit vielleicht die Chancen, die/den Richtige/n zu finden.
Ich für meinen Teil würde mich aber zuerst im realen Leben umsehen und erst wenn da wirklich nix läuft, mich bei einem solchen Dienst anmelden. Aber das ist dann auch wieder eine Geschichte… für sich.
Das ganze System ist aber, das muss ich fast noch einmal sagen, echt innovativ und durchdacht.

Gruss,
Michael Eugster

(parship)

* Vielleicht sage nur ich dem so, darum: Redesign = Neugestaltung einer bereits bestehenden Homepage oder Auffrischung des Designs

Schlagwörter: , , , , ,

weDesign: Neugestaltung Angebotbereich

Veröffentlicht am 24.07.2009 » Keine Kommentare » Kategorie: Webdesign & Co., WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ich habe mich heute wieder einmal an die Arbeit gemacht und meinen Angebotbereich von we-design.ch überarbeitet. Dabei habe ich mir auch die Mühe genommen etwas “Werbung” zu gestalten. Das Ergebnis sieht so aus:

Beim Angebotbereich habe ich den ganzen Bereich durch etwas einfacheres ersetzt. Vorher gab es viele verschiedene “Packete” und viel Text, den durch den man sich dort durchlesen musste. Solche Pakete sind nicht nötig, habe ich mir gedacht und den Bereich gleich mal ersetzt. Ein Packet, eine Website und eine verbesserte Technik. Neugierig? Hier anschauen =).

Gruss,
Michael Eugster

Schlagwörter: , , ,