Logo m_Blog Logo m_Blog

Regen- und Sonnentanz bei gutem Kaffee und Wein in Italien 2014

Veröffentlicht am 23.07.2014 » Keine Kommentare » Kategorie: Fotografie, Reisen von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

DSCF4873_b

Ende Juni 2014. Die Sonne brennt auf die Haut. Gut habe ich mich eingecrèmt und sitze unter einem Sonnenschirm. Sonst wäre wohl schon bald nichts mehr mit brauner Haut und mehr etwas mit roter Haut.

Es war erneut soweit. Meine Freundin, ich und ihre Eltern fuhren gemeinsam nach Italien. In der Schweiz zählten wir noch nicht wirklich warme Temperaturen, in Italien kletterte das Thermometer jedoch gut und gerne mal über 30° C. Ich lernte die Region rund um Montoro Superiore dieses Jahr mit anderen Augen kennen, denn dieses Jahr war ich glücklicherweise völlig gesund und glücklicherweise nicht von Kopfschmerzen geplagt (nicht wie letztes Jahr). Es lohnte sich, diesen Teil des Jahres gewählt zu haben, denn der Eintritt ins Strandbad und der Preis fürs Parking war halb so teuer wie derjenige in der Hauptsaison.

DSCF4846_b

Was sonst zu erwähnen gibt

… habe ich euch gleich unter die Bilder aus Italien geschrieben. Extra kurz, damit auch textscheue Besucher mit dem Beitrag zufrieden sind. ;-)

Die Amalfi-Küste ist immer wieder ein schöner Anblick. Man sieht sie ja häufig auf Postkarten mit den typischen Dörfchen, die an steilen Hängen aufgebaut wurden.

DSCF4886_b

DSCF4894_b

IMG_8799_b

In Italien kann’s auch mal regnen. Auch ne ganze Woche lang. Da war in der zweiten Woche nix mit Liegestuhl am Strand.

IMG_8678_b

IMG_8718_be

IMG_8808

Die napolitanischen Espresso-Kännchen von Bialetti sind mir ans Herz gewachsen. Wer’s richtig kann, bringt damit richtig guten Kaffee hin. Ich musste mir gleich eine Kanne für die Schweiz anschaffen.

espresso

Der italienische Espresso bleibt unschlagbar gut und kostet überall gerade mal einen Euro. Hallo Schweiz. Hier besteht Aufholbedarf.

Mein Pizza-Erlebnis in Italien hat eine positive Wendung genommen: Isst man die Pizza nämlich in der lokalen Pizzeria Rendez-vous, schmeckt’s einfach köstlich.

DCIM100GOPRO

Auch in Italien kann man köstliches Fleisch essen. Man muss einfach wissen, wo. Zum Beispiel in Salerno im La Botte Pazza. Dort hat’s uns sehr gut gefallen. Und zwar nicht nur, weil man sich den Wein kostenlos am Weinhahn nachfüllen konnte. Das Ambiente konnte mit der feinen Küche mithalten.

_MG_0225_b

_MG_0261_b

Wenn man täglich am Traumauto vorbeifährt, muss man (= meine Freundin) es kaufen. Der Fiat Nuova 500L von 1971 macht eine gute Falle!

_MG_0264_b

_MG_0271_b

_MG_0273_b

_MG_0202_b

_MG_0220_b

Ob der Hund der Auto-Garage so ruhig ist, weil er täglich feine Abgase und andere Dünste einatmet? Wir wissen’s nicht so genau… ;-)

DCIM100GOPRO

Touri-Tipp: In der Reggia di Caserta lohnt es sich, ein Fahrrad zu mieten. Kommt nach den hohen Eintrittspreisen sowieso nicht mehr darauf an. Zu Fuss schmerzen die Füsse nach einem kompletten Rundgang durch den langen Garten dann doch ein wenig, wenn man nicht die richtige Schuhe mitgenommen hat. Der Ausblick war jedoch wunderschön – übrigens alles mit dem iPhone fotografiert.

IMG_8753_b

IMG_8757_b

IMG_8763_b

IMG_8767_b

IMG_8775_b

IMG_8781_b

IMG_8783_b

Und wie es halt so ist, gehen die Ferien sowieso immer viel zu schnell vorbei. Immerhin gab’s noch einen Schnappschuss vom Sonnenaufgang.

DSCF4903_b

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kulinarische Tiefflüge und Party im Gummihals-Mallorca

Veröffentlicht am 03.07.2011 » 4 Kommentare » Kategorie: Reisen von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Alle fünf Minuten kommt ein ganzer Car fauler Touristen an, die alle nur etwas möchten: feiern und auf der faulen Haut liegen. Das ist El Arenal (oder in unserer Deutschen Sprache: S’Arenal). El Arenal ist die typisch Feriendestination und bekannt für den Massentourismus. Man merkt das auch sehr schnell, denn alles ist überfüllt, (nach meinem Empfinden) ziemlich überteuert und auf Touristen ausgerichtet. Dass wir als Abschlussreise eine Reise nach El Arenal in Mallorca (in der Nähe von Palma) gemacht haben, passt wunderbar ins Konzept – wir waren typische Touristen.

Hinreise und Hotel

Wir reisten an einem Samstagmorgen nach Basel Mulhouse zum Flughafen, um von dort nach Palma zu fliegen. Wir waren selbstverständlich auch nicht die einzige Abschlussklasse und einige Gesichter sah man dann später in Mallorca wieder. Nach einem relativ kurzen Flug mit kleinen Turbulenzen angekommen in Palmas Flughafen, konnte man mit dem von TUI gleich mitorganisierten Car direkt zum Hotel tranpsortiert werden. Es war ja klar, dass wir die letzten waren, die raus konnten. Aber «Who Cares?», oder? Wir hatten schliesslich Ferien und darum war uns das ziemlich egal.

Beim Hotel Luna / Tropical Park angekommen gabs dann erstmal einen blauen Bändel um den Arm, damit wir auch immer schön gekennzeichnet waren für unser All-Inclusive-Dings. Das Zimmer war klein, geräumig, augestattet mit Bett, Komode, Schrank, Stühlen, Bad & Dusche, TV und Balkon und wurde jeden Tag geputzt. Wir machten uns aufgrund der zum Teil schrecklichen Bewertungen bei holidaycheck auf das Schlimmste gefasst, wurden dann jedoch eigentlich positiv überrascht.

Das Essen. Ja, das liebe Essen. Das war so ne Sache, denn eigentlich war das Buffet sowohl morgens als auch mittags und abends immer sehr gross und reichhaltig, aber man merkte schnell, dass die Esswaren nicht von der gewohnten Qualität waren, wie man sich das halt von der Schweiz teilweise gewohnt ist. Es schmeckte also nicht schlecht, aber auch nicht so dass man es einem Kollegen als «gutes Essen» weiterempfehlen würde, vor allem bei der Würze und beim Fleisch war ich nicht so ganz zufrieden, aber für den totalen Preis für das Angebot war es allemal mehr, als ich mir erwartet hätte. Und auch wenn das Hamburgerfleisch und das verwendete Öl am Pool nicht unbedingt toll aussah, konnte man es ohne Probleme essen.

Die Pool- und Hotelbar waren mit verschiedensten Dingen ausgestattet (oder halt dem günstigen lokalen Alkohol, den man hier nicht wirklich kennt), aber auch damit konnte man ohne Probleme zufrieden sein. Man musste nie extrem lange anstehen und gespart wurde beim Mischen auch nicht.

Soll heissen: Ich war ganz zufrieden mit dem Hotel, aber ein zweites Mal würde ich es wohl nicht besuchen. Dann doch lieber mit einer Gruppe von Leuten hier auf Mallorca ein Ferienhaus mieten, mit eigenen Pool versteht sich. Da hatt man dann vieleicht mal etwas Ruhe vor den Massen an Touristen und kann sich selbst verpflegen. Denn eines ist klar, gesund gegessen habe ich wohl nicht wirklich (auch wenn ich mir auch ab und wann einen ganzen Teller Salat gefüllt habe).

Muss man gesehen oder erlebt haben:

Naja, müssen tut man im Urlaub gar nichts. Aber wenn man schon mal in El Arenal bei Mallorca ist, kann man durchaus auch einmal gut essen und zwar nicht nur billige Qualität, sonder etwas günstiges, gutes, wo man garantiert auch einen vollen Magen voll gutes Essen hat. Das Restaurant «Del Sol» hat uns das genau geboten. Von der Bedienung hätte sich manch ein Restaurant ein Stück abschneiden können und nur weil es ein wenig versteckt zwischen den Läden ist, ist es nicht minder beliebt oder weniger gut.

Ansonsten kommt man günstig in ein Alpamare-ähnliches Ding namens Aqualand. Anscheinend der grösste Wasserpark in Europa. Kleiner Tipp: Druckt euch von der Homepage einen Gutschein aus, falls ihr dort vorbeigeht und mietet euch dort kein Gummiboot, denn die erhält man durch anstehen auch gratis und die cooleren (schnellen) Bahnen sind sowieso ohne Boot.

Ausgang: Wer auf Schlager steht, ist im MegaPark am rechten Fleck, wer auf etwas modernere Musik à la Charts steht findet im Paradies einen tollen Club. Sonst macht ihr einfach eure eigene Strandparty.

Der Strand ist übrigens nicht besonders schön. Das Sonnenbrandpotential ist relativ gross und am Anfang des Sandstrandes stinkt es manchmal schon ein bisschen. Jänu. Reicht zum chillen.

Übrigens spricht dort die halbe Welt Deutsch. Darum auch der Titel… Wollt ihr einen der gefühlten tausend Promoter, die euch dort anquatschen loswerden, könnt ihr also gerne mal Französisch auspacken, wurde bei uns ein Running Gag… :D

Zurückgereist…

…sind wir dann am Donnerstagmorgennach zwei Stunden Schlaf. Da wird man gerne in aller Hergottsfrühe aus den Federn gerissen und wartet dann eine halbe Stunde oder so auf den Car. Schlafen kann man ja nach einem Flug mit nur kleinen Turbulenzen (nichts nennenswertes) und einer zweistündigen Zugfahrt von Basel aus ja noch zu Hause. Am selben Nachmittag erfuhren wir dann übrigens auch die Ergebnisse unserer Maturaprüfungen. Die kennt ihr ja schon.

Fragen?

Fragt mich einfach, ich werd euch schon meine Meinung kundtun oder vielleicht noch einen Tip geben können. Vielleicht auch nicht. ;-) Wo hat eure Abschlussreise hingeführt?

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kulinarische Reise durch Berlin

Veröffentlicht am 30.09.2010 » 2 Kommentare » Kategorie: Reisen von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Wo isst man gut in Berlin? Diese Frage haben wir uns auch gestellt und ab und zu hat mir dabei der Guide von OffMaps auf meinem iPhone geholfen, ansonsten waren wir spontan genug, einfach ein Restaurant zu besuchen. Hier zeige ich euch meine kulinarische Reise durch Berlin mit einigen Tipps.

Kaffee war zwar ein fester Bestandteil meiner Ernhärung in Berlin, doch er war nicht immer gleich gut und es gab noch viele andere Dinge, die ich in Berlin gegessen oder getrunken habe. Der Capuccino im Cafe Einstein schmeckte super, sah toll aus und kostete auch entsprechend viel. Ein Brötchen mit Fisch musste ich mir dann aber schon noch gönnen und da das Auge ja bekanntlich mitisst, musste ich ein Bild machen. Denn es schmeckte nicht nur vorzüglich, sondern sah auch noch so aus:

Wenn ich schon über Berlin als Stadt der Currywurst blogge, muss ich das auch einmal kosten. Am Hauptbahnhof versuchte ich mich also an dieser Speise, die für mich zwar interessant schmeckt, aber nicht gerade der Brüller war. Ich muss wohl wieder einmal nach Berlin gehen und an einem anderen Ort Currywurst essen.

Doch was wär ein Besuch in Berlin ohne Fastfood? Wir haben natürlich gleich einmal alle möglichen Anbieter besucht. McDonalds, Burgerking, KFC, Subway… man kennt sie und mag sie zwischendurch gut. KFC fand ich wirklich super (Fried Chicken sind halt cool!) und Subway bot mir auch Kaffee an, da sage ich nicht nein:

Wir setzen uns das Ziel, jeden Tag an einem anderen Ort zu essen. Dies gelang uns auch recht gut, ausser dass wir den Subway gleich zwei Mal beglückten. Der kulinarische Höhepunkt unserer Reise war für mich aber das Chinarestaurant (sorry, ab jetzt nur noch iPhonemässige Qualität der Fotos):

Was hier etwas dunkel beleuchtet ist, war einfach nur köstlich. Jeder Bissen von dieser Ente war einfach nur ein Höhenflug im Schlaraffenland, die Nudeln auch super und der Bambusschnaps zum Abschluss eine neue Geschmackserfahrung. Das China Restaurant mit dem einfachen Namen «China-City Restaurant» an der Leipziger Straße in Berlin kann ich jedem nur empfehlen – sowohl preislich als auch geschmacklich.

Noch zwei weitere Tipps habe ich euch auf Lager. Das erste ist eine absolut tolle Dönerbude namens «Bagdad Restaurant» an der Schlesischen Straße 2:

Bei unserer Stadtrundfahrt hat unser Berliner Mann uns erzählt, dass es hier die besten Döner gibt. Sogar Peter Fox hat in seinem Song «Schwarz zu Blau» über diese Bude gesungen:

Ich hab n’ dicken Kopf, ich muss n’ Saft haben
Ich hab dringlichen Bock auf ‘Bagdads Backwaren‘!
Da ist es warm, da geb ich mich meinen Träumen hin
Bei Fatima, der süßen Backwarenverkäuferin

Und mit den Bagdads Backwaren ist genau dieser Schuppen gemeint, wo der Döner nicht mit dem bei uns üblichen Weissbrot serviert wird, sondern mit einem knusprigen, leckerem Brot. Und wer noch etwas mehr zu diesem Ort wissen will, soll sich doch mal den Artikel der Berliner Zeitung lesen.

Der letzte Tipp ist ein Indisches Restaurant in Berlin Kreuzberg. Es nennt sich «Arman» und ist ein echt tolles Restaurant mit vorzüglichem Essen zu einem tollen Preis. Falls ihr also mal am Mehringdamm 45 vorbeikommt, einfach einmal reinsetzen und geniessen. Sowieso kann man in Berlin Kreuzberg zu bezahlbaren Preisen international essen gehen.

Und wenn wir müde vom Rumlaufen und Dinge anschauen waren, setzen wir uns natürlich ab und zu auch mal in den Starbucks, genossen gemütlich Kaffe und gratis WLAN.

Ihr seht, wir haben viele Dinge gegessen und noch lange nicht alles probiert, was man probieren könnte.

Nur mal wieder zur Erinnerung: Das Copyright der Bilder liegt in meinen Artikeln immer bei mir, sofern nichts anderes vermerkt ist.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Schaf im Wolfspelz

Veröffentlicht am 09.07.2010 » 4 Kommentare » Kategorie: Life von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Egal, was ihr über ihn denkt, er ist wohl einer der glücklichsten Menschen, die die Schweizer Bloggerszene so zu bieten hat. Er lacht viel und macht sich ein Leben wirklich so, dass es ihm auch passt und gefällt. Und das gefällt mir irgendwie. Die Rede ist wirklich vom @_annubis_ mit seinem Blog annu.biz. Der frechste Blogger der Schweiz zeigte sich am vergangenen Mittwochabend von seiner Reallifeseite. Er sagt auch im richtigen Leben, was er denkt, doch eigentlich ist er ganz nett und erfrischt die Gespräche durch sein Lachen und seine frechen Sprüche.

Doch der Reihe nach; Wir Blogger sind ja anscheinend spontan. Und so spontan wie ich war, habe ich auch Julian (@pixelpress_ch) getroffen und meinen Körper bei den Drei Weieren etwas eingebräunt und einige Muskel durch Schwimmen angebaut. Natürlich war auch unser @_annubis_, im richtigen Leben auch ab und zu Eric genannt, spontan und traf uns in St. Gallen auf dem Marktplätzli.

Bei (für einen Schülerbudget) teurem Essen und Getränk wurden erste Gespräche geführt und Informationen, Neuigkeiten und Ideen ausgetauscht. Was mir sofort aufgefallen ist: Annubis mag es, anderen (besonders dann wenn gerade nichts gesagt wird) tief in die Augen zu schauen. Wahrscheinlich will er damit die Person etwas verunsichern und genau mustern und ihr Verhalten beobachten und sich danach innerlich darüber amüsieren ;).

Auf jeden Fall war es interessant, hat Spass gemacht und ich war eigentlich gar nicht mehr so scharf darauf, das iPad zu testen, weil ich es ja schon einmal befingern konnte, aber Julian durfte zuerst ne Runde sabbern, bis er es dann auch mal anschauen und als grossen Bilderrahmen mit geiler Grafik bezeichnen konnte.

So schliesse ich nun ab und darf wieder einmal sagen, dass es interessant ist, andere Leute zu treffen und kennenzulernen, die man vorher nur online «kannte». Social Media + Real Life halt!

P.S.: Das Schaf im Wolfspelz ist natürlich @_annubis_ – er ist ja eigentlich ein ganz Lieber xP

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Das grosse Fressen

Veröffentlicht am 04.04.2010 » Keine Kommentare » Kategorie: Life von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone


Foto von User a_kep via flickr.
An Ostern feiern wir ja die Auferstehung von Jesus Christus. Früher hat man in gewissen Ländern vorher gefastet und an Ostern dann üppig gegessen. Man hat dann sehr nahrhafte Dinge gekocht und zu sich genommen. Nun, gefastet wird heute wahrscheinlich nicht mehr so wirklich oder nur von sehr gläubigen Leuten, die Speisen blieben jedoch. Darum habe ich den Titel auch so gewählt. Man kann Ostern auch ohne weiteres mit «Das grosse (Fr)Essen» betiteln. Man isst üppig und gut, vielleicht sogar noch auswärts. Das gefällt den Restaurantbetreibern (zumindest finanziell) natürlich und die Familien essen auch gerne mal etwas gutes.

Ich für meinen Teil verbrachte den Ostersonntag wie schon so oft bei der Grossmutter, die auch die traditionelle Osterspeise Passcha kochte. Dies macht sie jedes Jahr so und jedes Jahr mag sie auch wieder erzählen, warum man das so nahrhaft gemacht hat und woher es kommt. Nun, Passcha kommt aus Russland und beinhaltet viele tolle Dinge, die einem den Magen rasch füllen: Quark, Zucker, Butter, Mandeln, Trockenfrüchte, Eier,… – alles sehr mastig. Es schmeckt jedes Jahr wieder super und das Essen drum herum ist auch toll.

Doch irgendwie finde ich es bei solchen Essen meist recht schade, dass man so viel isst. Man mag nicht wirklich so viel essen und doch tut man es. So kann man das Essen doch gar nicht so geniessen. Ich selber hätte lieber etwas weniger viel (portionenmässig) oder weniger viel verschiedene Dinge. So könnte man nämlich auch jedes Ding wirklich geniessen und nicht einfach sozusagen aus Anstand essen. Dies war heute zwar nicht unbedingt so, aber man hatte danach bestimmt keinen Hunger mehr (für den Rest des Tages).

Dasselbe gilt natürlich auch bei anderen Anlässen, wo man gerne mal etwas mehr und auswärts isst. Gerade an Anlässen wie Weihnachten, Hochzeitsessen, Geburtstagsfeiern, Silvester und co. isst man häufig sehr viel. Ist das denn nötig? Ich mag das Gefühl gar nicht, wenn man so wirklich satt ist und nix mehr essen mag. Warum isst man nicht einfach etwas weniger, weniger Gänge, etc.? Meiner Meinung nach geniesst man heute die Dinge selten, sondern isst häufig entweder schnell, schnell etwas (Fastfood-Prinzip) oder dann auch einfach sehr viel an besonderen Anlässen.

Darum mein Vorschlag: Reduce to minimum, dafür gut und geniessen. (Was für ein Satz xD).

Schlagwörter: ,

Mjamm

Veröffentlicht am 03.02.2010 » Keine Kommentare » Kategorie: Fotografie, Life von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Da ich gerade eine Woche Ferien habe und jemand kochen musste, hab ich das nun wieder einmal übernommen und meine Kochkünste wieder etwas ausprobiert. Ich hatte vor, einen kleinen Video à la shibby zu machen, aber das ist mir dann irgendwie nicht so geglückt. Also drüft ihr euch heute mit zwei Bildern begnügen und ich wünsche euch noch nachträglich «en guete» ;).

Das Teil hier nennt sich «Maispizza» und beinhaltet nicht sehr viele Zutaten (Polenta, Maiskörner, Pelati, Karotten, Feta, Oliven, Reibkäse, und etwas Gewürz), schmeckt aber eigentlich noch recht gut.

Gruss,
Michael

Schlagwörter: ,

Wirtschaftskrise? Unfreundlichkeit? Nichts da!

Veröffentlicht am 27.10.2009 » Keine Kommentare » Kategorie: Life, Quatschstory von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Man könnte diesem Beitrag auch den Titel “Mitagessen und Geld sparen” geben. Und um das Ganze mit einem schönen Bild noch etwas zu unterstreichen, bitte:

Bild gefunden auf pixelio, geschossen und hochgeladen von Siegfried Fries

Nein, ich schreibe heute nicht über Wasser und Brot oder solches Zeug, sondern etwas ganz anderes. Aber lasst mich anders beginnen.

Nun, es gibt sie also doch noch. Die komischen, aber freundlichen Leute, die einem das Leben durch gewisse Situationen versüssen und den Gesprächsstoff für den Mittagstisch gleich mit dem Mitagessen serviert. Aber schön der Reihe nach.

Es ist Freitag, so um 12.00 Uhr, also Zeit für ein Mitagessen. Natürlich hatte ich wieder einmal Hunger und suchte mir in unserer Mensa etwas aus, wonach ich gerade Lust hatte und auch etwas, das meinen Geldbeutel nicht besonders belasten sollte. Ich entschied mich also für irgendwelche Nudeln mit einer Sauce. Schon ziemlich bald stehe ich also bei der Kasse. Der Teller wird gewogen, der Preis steht an der Anzeige. Und plötzlich kommt mein Wohltäter des Tages und legt seine Karte auf den Leser und bezahlt damit meinen Betrag. Ziemlich überrascht über diese Aktion bin ich erstmal kurz verwirrt und die Kassierin genauso: «Willst du das jetzt für ihn bezahlen?», fragt sie mehr aus Blödsinn. Dieser antwortete prompt: «Hmm.. Ja.» Sie dachte es sein ein Scherz, buchte die Sache zurück und irgendwie waren alle zusammen etwas verwirrt… Schlussendlich sagte dieser dann doch wirklich: «Ähm, ich dachte, ich zahle es ihm?» (wohl auch etwas verwirrt durch die Komplikationen an der Kasse). Es wurde also doch abgebucht und alle waren glücklich (hoffentlich). Ich ging also mit einem Gratis-Mitagessen an meinen Platz und schon surrten einige Gedanken durch meinen Kopf. Zum einen kann man so was natürlich wunderbar verbloggen und zum anderen musste ich dies natürlich gleich mal den anderen erzählen.

Ich glaube, er wollte mir einfach mal zeigen, dass die Wirtschaftskrise doch nicht so schlimm ist und es immer noch freundliche Leute auf dieser Welt gibt. So etwas sollte mir öfters mal passieren :). Ein Punkt, der die Sache noch besser macht, ist dass ich diesen Jungen gar nicht kannte. Wer spendiert heute schon einfach jemanden ein Mittagessen, den er bis jetzt vielleicht mal kurz durch die Gänge gehen gesehen hat? Ich glaube, fast niemand würde das einfach machen, auch wenn der Betrag nur wenige Franken gross ist.

Das Leben kann schon verrückt sein =).

Gruss,
Michael

Schlagwörter: , , , ,

Das Baguette-Land

Veröffentlicht am 28.09.2009 » 1 Kommentar » Kategorie: Nizza von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Baguette
Bild gefunden auf Pixelio von omron
Einige denken vielleicht, dass es bloss ein Klischee ist, aber ich kann euch garantieren, es ist keines. Bevor ich nach Nizza kam, dachte ich, dass man hier vielleicht schon eher Toastbrot isst oder eher helles Brot und auch dann und wann ein Baguette.
Das stimmt eigentlich auch – zum Teil. Aber vor allem heisst es hier: Am Morgen Baguette, als Zwischenmahlzeit Baguette, am Mittag Baguette, am Nachmittag natürlich auch Baguette und am Abend zum Essen auch Baguette. Baguette, Baguette, Baguette. Wenn ihr also irgendetwas für mich machen wollt, dann sendet mir etwas “normales” Brot, oder auch mal etwas Vollkornbrot nach Frankreich, denn irgendwann hat man einfach keine Lust mehr auf Baguette. Es ist zwar eigentlich ziemlich gut und ich mag es auch sehr, aber etwas Abwechslung tut halt schon gut. Darum essen wir auch nicht immer nur bei McDonalds oder nur Crêpes, sondern auch mal ein – nicht lachen – Baguette mit einer Beilage, auf die wir gerade Lust haben. Man zahlt hier für eine Baguette weniger als 1 Euro und so kommt man bei einem Mitagessen mit Dessert (, der schon mal für ein, zwei Tage reichen kann) mit relativ wenig Geld durch. Das Problem ist einfach, dass man schnell mal noch etwas kleines kauft, sei es ein Eis (hier gibt es übrigens “la meilleure glace au monde” – über hundert Sorten, z.B. Rocher, Nutella, Bier, Tomate, Schokolade, Caramel,… (ich zähle jetzt nicht alle 100 Sorten auf).

So, ich bin etwas vom Thema abgeschweift. Auch am Morgen, wo es meist eher etwas sparsam zu beissen gibt (meist hat es für meinen Geschmack zu wenig Brot), gibt es natürlich Baguette. Aber ich glaube, ihr habt es langsam verstanden.

So… was gibt es – ausser dem naja-Essen – sonst noch so zu erzählen… Irgendwie nicht viel, ausser dass ich mich langsam beginne wohl zu fühlen in dieser Stadt. Die Temperatur ist meistens sehr angenehm, der Strand ist natürlich super, ich kann mich dank Tram ziemlich gut orientieren und lerne nebenbei auch noch, französisch zu sprechen.

Et non, je ne vais pas écrir les article tout en Français, parce que je veux que tout mes lecteurs peuvent comprendre moi. Peut-être je vais écrire seulment un peu en Français, mais surtout des citations. Alors, je pense que je vais finir cet article et quand vous trouvez des fautes dans le texte, vous pouvez écrire un commentaire sous l’article ou peutêtre vous voulez dire ou demander quelquechose…

Wer die französische Sprache nicht versteht, der kann sich vielleicht mit der kurzen Zusammenfassung davon zufrieden geben: Ich werde aus Respekt vor euch nicht-französischsprechenden Leser keine Artikel schreiben, die vollständig französisch sind, damit ihr es auch versteht. Und falls ihr Fehler findet oder irgendwas sagen / fragen wollt, schreibt einfach einen Kommentar unter diesen Artikel.

Alors, c’est ça. Je vous souhaite une bonne journée!
Michael

Schlagwörter: , , , ,

CHANGE

Veröffentlicht am 18.02.2009 » Keine Kommentare » Kategorie: Life von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ja, nicht nur Obama nutzt das Wort, sondern auch ich. Zugegeben, ich habe ihm das Wort abgekupfert, aber es passt nun mal gut zu diesem Beitrag.

Ich habe mich nun entschieden, einen Teil meines Lebens zu ändern. Naja, der Teil ist zwar eher klein, aber ich denke es stellt auch eine Herausforderung für mich dar.

Und zwar bemerkte ich, dass ich mich in letzter Zeit eher ungesund ernährt habe und meines Erachtens auch eher zu viel gegessen – mehr als eigentlich nötig gewesen wäre. Ich bin darum also zum Entschluss gekommen, grundsätzlich einmal weniger zu essen (damit kann ich natürlich auch etwas Kohle sparen ;D) und auch versuchen, mich noch etwas gesünder zu ernähren.
Da muss ich mich jedoch noch etwas berichtigen, denn grundsätzlich ernähre ich mich eigentlich nicht ungesund – ich bin kein McDonalds-Mensch, bei den Zwischenmahlzeiten jedoch könnte ich mich eher etwas fruchtig orientieren und genau dies werde ich nun tun.

In diesem Sinne passt das Wort CHANGE eben doch ziemlich gut für diesen Blogeintrag ;-)

Gruss,
Michael Eugster

Schlagwörter: , , , ,