Logo m_Blog Logo m_Blog

1’095 Tage in der Blogosphäre – 3 Jahre mit Herz und Blut

Veröffentlicht am 20.12.2011 » 9 Kommentare » Kategorie: Allgemein, Life von Michael Eugster

Es ist schon fast unglaublich. Was einmal einfach so aus einer Idee «aus dem Bauch heraus» entstand, wurde zu einem Blog. Da feierte man das erste, das zweite Jubiläum, präsentierte gar seine Maturaarbeit unter dem Titel «bloggerfilm» vor grossem Publikum und jetzt habe ich 18 und der Blog auch schon 3 Jahre auf dem Buckel. Ich bin nicht mehr Kantischüler, sondern bin Praktikant als Videojournalist.

In meinem Leben hat sich in den letzten Jahren so viel geändert, dass ich gar nicht wüsste, wo ich beginnen sollte. Ich habe etwas weniger gebloggt. Weniger applelastig, weniger Technews (kann man ja eh überall lesen) und mehr Eindrücke, Erfahrungen, Tipps, Perlen und so. Mehr ich. Dass das dies auf Anklang stösst, zeigen meine Besucherzahlen, die sich trotz weniger Beiträge immer in einem schönen Bereich mit leichter Tendenz nach oben bewegen.

Und so verzichte ich für ein Mal auf einen Jahresrückblick, auf die achsotollen Wünsche für die kommenden «Festtage» (für viele eher Stresstage) und auf einen tollen philosophischen Spruch am Schluss. Aber wer wissen möchte, was denn in der Welt so bedeutendes passiert ist gegooglet wurde, der soll doch einfach mal auf der tollen Seite «Google Zeitgeist» vorbeischauen (nebenbei: ganz ohne Flash, dafür mit viel HTML5).

Stay hungry, stay foolish. (Oh, ich habs doch getan. Aber der Spruch stammt von Steve Jobs.)

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bestanden! Bye bye, Kanti Wil.

Veröffentlicht am 02.07.2011 » 11 Kommentare » Kategorie: Life von Michael Eugster

Vier Jahre an der Kanti Wil sind vergangen. Wir haben alle ab und zu etwas blut geschwitzt, meine Klasse hat sich von Grund auf in der Zusammensetzung und im Zusammenhalt geändert. So starteten wir mit einer normalen Klasse von ca. 20 Schüler und wenn wir mal eines Morgens in der Englisch-Stunde richtig gerechnet haben, so könnten wir den jetzigen Stand von 15 Schüler locker nochmals mit 15 ehemaligen auffüllen.

An schnelle Wandel waren wir uns also gewohnt und dies musste auch so sein, denn jedes Schuljahr war wieder etwas anders und neue Herausforderungen warteten auf uns. Zu Beginn gab es einmal die Hürde der Aufnahmeprüfungen (ehrlich, ich kann mich nicht mehr gross daran erinnern, ausser dass es bei der Matheprüfung ein Sudoku gab, wovon ich etwa so wenig Ahnung hatte wie vom Rest der Matheprüfung ohne Taschenrechner), die wir logischerweise alle überstanden hatten. Der Druck der ersten Probezeit kam dazu, wir lernten eine neue Schule mit komplett anderen Anforderungen der Leistungen kennen. Einige Bio- und Physikpraktikaberichte später, wofür wir gefühlt immer fast einen Samstagmorgen brauchten, um schlussendlich nur eine einfach zählende Note fürs Zeugnis erhielten standen wir dann schon am Ende der wohl strengsten dritten Klasse (klar, das ging nicht so schnell, aber die Zeit verging teilweise echt im Fluge). Die ersten Sommerferien, die man zum Teil sehr intensiv für kommende Prüfungen einsetzen musste kamen. Doch auch die Vormaturavorbereitung mit reichlich Ablenkung brachte man hinter sich, um dann in einer Viertelstunde ca. 2-3 Jahre Wissen unter Beweis zu stellen.

Ich war schon immer bereit, etwas mehr zu geben, als man das musste. So bestand auch in gefühlsturbulenten Zeiten das FIRST mit Grade A sowie das DELF B1 mit 79/100 Punkten. Nebenbei gab es Projekte, wie das Open Air Zuzwil, bplaced, Webdesign für etwas Taschengeld und noch einiges mehr. Das vierte Jahr begann und ich setzte mir für meine Matura ein Ziel, das mit viel Aufwand verbunden war. Dass ich mit meinem bloggerfilm eine kleine Welle in der Schweizer Bloggerszene ausgelöst habe und sogar noch einen Auftritt bei Joiz dafür erhalten habe, hätte ich mir wirklich nicht träumen lassen! Die Bewertung mit dem besten Prädikat «sehr gut» und eine öffentliche Präsentation bei den ausgewählten Maturaarbeiten bestätigten meinen Arbeitseinsatz und das Herzblut bei der ganzen Sache.

Das vierte Jahr verging irgendwie auch extrem schnell. Kaum begonnen, schon waren wir in der Maturavorbereitung und kaum haben die ca. 4 Wochen begonnen, wo man sich intensiv vorbereitete und dann eine Woche lang jeden Tag 4 Stunden Prüfungen und anschliessend jeden Tag eine mündliche Prüfung hatte, so waren sie auch schon wieder vorbei. Es gab eine wohlverdiente Abschlussreise mit etwas mehr als der Hälfte der Klasse nach Mallorca (ich werde noch mehr dazu schreiben) und am Donnerstag kam dann das erleichternde Resultat…

Bestanden!

Auch wenn ich mir nie gross Sorgen um mein Bestehen gemacht habe, habe ich dann doch etwas gezittert (muss man ja doch fast, oder?) und war dann umso mehr erleichtert, als ich erfuhr, dass der ganze Jahrgang bestanden hat! Ein (verhältnismässig) kurzer, aber intensiver Abschnitt meines Lebens ist nun eigentlich abgeschlossen. Zum einen ist das etwas schade, denn ich sehe einen Grossteil der Klasse wohl nicht mehr viel in nächster Zeit, aber es ist auch ein sehr tolles Gefühl, dies alles geschafft zu haben und zwar als Jüngster der Klasse. ;-) Wie es weitergeht werde ich euch in einem späteren Blogbeitrag etwas genauer erläutern. Haltet bis dann die Ohren steif und vielleicht sieht man sich ja schon bald am Eidgenössischen Raclette- und Grillfest der Schweizer Blogger und Twitterer in Bern, das innerhalb von 10 Stunden ausverkauft war?

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Maturastimmung

Veröffentlicht am 05.06.2011 » 6 Kommentare » Kategorie: Life, Poetext von Michael Eugster

Das Wetter ist bildschön, die Sonne strahlt wie schon lange nicht mehr. Das Freibad hat seine Tore geöffnet und die Schweiz geniesst die Wärme, welche vom strahlend blendend hellen Feuerball mit dem klingenden altgriechischen Namen «Helios».

Was macht man also bei diesem tollen Wetter, wenn man nicht gerade für ein Praktikum einen halben Nachmittag schnuppern kann und an die frische Luft kommt? Richtig, man sitzt zu Hause, denn lernen macht richtig Spass. Nur das mit dem Lernen ist so ne Sache, wisst ihr. Man sitzt am Schreibtisch, weiss dass in den kommenden Wochen fast 4 Jahre Schulstoff innerhalb von ebenfalls vier Stunden geprüft werden und trotzdem ist die Motivation wohl gerade mit dem Hund, den ich nicht besitze, Gassi gegangen. Der Rest, der dann noch übrig bleibt, wird von vielen tollen Dingen dazu motiviert, alles zu tun – ausser natürlich zu lernen. Oder wie ich es als Tweet geschrieben hab: “Für die Matura lernen. Und plötzlich wird alles andere cool. ALLES.”

Doch da muss ich nun durch. Es gilt nun durchzubeissen und die Maturaprüfungen so zu meistern, dass es anschliessend für eine Maturafeier genügt – und nicht eine Maturatrauer und eine Bonusrunde in der Kanti Wil. Witzigerweise mache ich mir da gar nicht so grosse Sorgen. Dank der guten Vornoten, die ich mitbringe, wird es wohl ohne grosse Probleme reichen. Bis dahin werd ich wohl nicht viel Zeit zum Bloggen haben, aber es wird wohl weiterhin spannend bleiben in meinem Leben. Dazu würde Schwaniski wohl sagen: “Findi guet!”, auch wenn Giacobbo / Müller gerade in der Sommerpause sind. Irgendwie muss Mike ja sein Gewicht halten. Oh, jetzt bin ich etwas abgeschweift – eigentlich ein gutes Stichwort, denn einige coole Blogger haben sich auf dem Blog abschweifen.ch zusammengetan und bloggen unter diesem Motto. Lohnt sich, ab und zu ne Lernpause dafür einzulegen.

Diesen Beitrag habe ich übrigens mit der App Blogsy auf einem iPad 2 geschrieben, welches ich dank Brack etwas vergünstigt in den Händen halte. Ein Testbericht mit Video folgt noch nach den Maturaprüfungen!

Schlagwörter: , , , , ,

bloggerfilm

Veröffentlicht am 07.07.2010 » 6 Kommentare » Kategorie: WWW von Michael Eugster

Ich möchte euch heute gerne mein neues (#Geheim)projekt vorstellen! Mein Kopf platzt schon fast aufgrund der vielen Ideen und Vorstellungen und ich möchte nun nicht länger warten und euch das Projekt vorstellen.

bloggerfilm – Ein Film über Schweizer Blogger

Im Rahmen meiner Maturaarbeit möchte ich ein etwas spezielles Projekt realisieren. Konkret möchte ich allen Zuschauern die Schweizer Blogger etwas näher bringen, klären was ein Blogger / Blog ist und noch einiges mehr. Ich habe mir natürlich schon genauere Gedanken gemacht und auf der Homepage bloggerfilm.ch niedergeschrieben.

Für dieses Projekt benötige ich eigentlich vor allem zwei Dinge: Blogger und Sponsoren. Ich möchte gerne Interviews und Portraits von verschiedensten Bloggern aus der ganzen Schweiz machen. Dazu brauche ich euere Mithilfe, denn ohne Blogger gibts auch keinen bloggerfilm!

Jetzt anmelden!

Ab sofort kann sich jeder Schweizer Blogger auf bloggerfilm.ch anmelden und schon ist er dabei. Weitere Infos würden dann später noch per Mail folgen. Einen Anmeldeschluss definiere ich jetzt einmal nicht, denn wir Blogger sind ja meist recht spontan.

Sponsern?

Um einen qualitativ hochwertigen Film zu produzieren braucht es das entsprechende Equipment. Dafür suche ich noch Sponsoren und bin froh um jeden Franken, der mir dabei hilft, die ganze Sache zu finanzieren. Entsprechende Gegenleistungen gibt es selbstverständlich auch. Alles Infos dazu findet man auf der Homepage und im Konzept des Projektes!

Und jetzt los!

Schreit es in die Welt, denn der erste Bloggerfilm ist geboren. Noch ist das Baby klein, doch es hat grosse Dinge vor. Informiert euch über das Projekt, meldet euch an, bloggt darüber, unterstützt es, werdet Fan davon auf Facebook, folgt dem Twitteraccount oder erzählt es dem Nachbarn beim Grillieren!

Schlagwörter: , , , , , , , ,