Logo m_Blog Logo m_Blog

Einmal mehr grossartig: #AvatarDay 2014

Veröffentlicht am 18.11.2013 » Keine Kommentare » Kategorie: Fotografie von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

547874_450883401683149_292752007_n

Letztes Jahr war’s ein tolles Erlebnis und dieses Jahr machte es mindestens gleich viel Spass. Oder noch ein wenig mehr. Die Rede ist vom AvatarDay, intiiert von Barbara Hess.

Viele altbekannte Gesichter sind am Samstag, dem 16. November nach Bern ins Burreau Parterre gepilgert. Ich hatte Glück, ich und einige weitere waren früh dran und mussten noch nicht allzu lange in die Schlange stehen. Nach einem Abstecher in die Maske gings vor die Kamera.

Doch den grössten Teil haben wir wohl alle damit verbracht, miteinander zu sprechen, zu merken, dass man sich schon Ewigkeiten nicht mehr wirklich getroffen hat und gemerkt, hat, dass man dies öfter tun sollte. Schön wars. Und fein war das Buffet. Und gut das Burgdorfer Bier. Dankeschön!

Dieses Jahr hat es dank @Schnitzel übrigens auch meine gelbe Hose aufs Bild geschafft. Und er hat dafür gesorgt, dass der AvatarDay durch seinen Geburtstag eine fette Afterparty bekommen hat, vielen Dank für den unvergesslichen Abend!

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

#twalender 2014 – Schweizer Twitterer gestalten einen Kalender

Veröffentlicht am 17.11.2013 » 1 Kommentar » Kategorie: Fotografie, Review von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

#twalender 2014

Von Marcel und «Monah» initiert, gibt es den #twalender bereits seit 2011. Der Kalender kam damals in die erste Ausgabe und mit 2014 geht der #twalender in eine neue Runde.

Das Prinzip ist einfach: Twitterer reichen über flickr ihre Fotos ein, über ein Voting wird bestimmt, wer es in den gedruckten Kalender schafft. 12 Bilder haben es also in den #twalender, der neu im Postkartenformat erscheint, geschafft.

Schaut euch das tolle Teil doch auf twalender.ch an, kauft euch einen für gerade mal CHF 9.90 inkl. Porto und helft damit, dass der Kalender weiterhin bestehen kann und auch einmal schwarze Zahlen schreiben kann. Schnell, die Auflage ist limitiert auf 100 Stück!

Ich freue mich schon gross auf den Kalender, den mir Monah freundlicherweise bereitstellt. Dankeschön!

Schlagwörter: , , , , ,

ERUGF: Wenn sich die Blogger- und Twitterszene zum Raclette trifft

Veröffentlicht am 22.06.2012 » 4 Kommentare » Kategorie: Life, WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone


Bild: Michael Schmid

Es war bereits zum zweiten Mal soweit. Der kreative Kopf David Worni lud mit seinem ganzen Team nach Olten zum zweiten ERUGF ein.

Ihr denkt jetzt vielleicht ERUGF, hääh? Schon letztes Jahr war ich am ERUGF und es war super. Die Bedeutung des Wortes ist «Eidgenössisches Raclette- und Grillfestival der Schweizer Blogger und Twitterer» und spricht eigentlich für sich. Man traf dort wieder tolle Leute, sah den Knackeboul auf der Bühne, diskutierte, ass dabei Raclette und fühlte sich vielleicht schon fast wie in einer grosser Familie. Oder so.


Bild: indero

Doch viel einfacher als tausend Worte ist ein Videoclip vom ERUGF. Hier stand ich nun auch mal vor der Kamera statt hinter der Kamera und wusste echt nicht, wo ich nun hingucken soll. Ich hoffe mein Senf gefällt euch einigermassen, den ich dazu gegeben habe. Ansonsten: Nächstes Jahr selber kommen!

Man sieht, es wurden viele angeregte Gespräche geführt und man hatte irgendwie fast zu wenig Zeit, um mit allen Leuten einigermassen ausführlich zu quatschen. Auf ein nächstes Mal freue ich mich jetzt schon!


Bild: Boris Baldinger

 

Schlagwörter: , , ,

AvatarDay 2011 – Seriös bis verrückt mit Fotokunscht

Veröffentlicht am 24.11.2011 » 3 Kommentare » Kategorie: Fotografie, WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

AvatarDay 2011

Ja, da grinst er. Aber Pschhhht! Was er wohl damit meint. Und weshalb ist sein Gesicht schwarzweiss? Und seine Augen nicht? Und was soll das blaue Hemd?

Eigentlich egal. Gelobt sei die Bildbearbeitung. Doch bevor ich überhaupt ein Bild bearbeiten konnte, musste es ja entstehen. Dazu war ich am AvatarDay in St.Gallen, wo die Jungs von Fotokunscht.ch ihr Fotostudio öffneten, damit jeder kostenlos sein Profilbild bei einem kurzen Shooting erhalten konnte. Michi, bepackt mit Rasierschaum, Rasierer, Haarwachs, Hut, Sonnenbrille, Schal und einigen Ideen traf also im Fotostudio ein und liess Fotos von sich machen. Michi, das bin übrigens ich.

Die Ergebnisse lassen sich zeigen. Darum mache ich das auch:

AvatarDay Mix 1

Bildideen: Seriös vs. verpennt

AvatarDay Mix 2

Bildideen: Ich kann mich auch in der Luft entspannen vs. Lächelnd

Und so konnte ich meine verrückten Ideen auch realisieren. Es gab noch weitere Motive und viele Bilder, die ich euch aber vorenthalten möchte. Ha! (Okay, weil ihr schon bis hier gelesen habt, könnt ihr auch gerne den Link zu allen Fotos des AvatarDays haben).

Herzlichen Dank übrigens an pictura, die das schon zum dritten Mal aufgegleist hat. Hat Spass gemacht, wieder einmal Blogger, Twitterer (und auch Menschen ohne dieses Zeugs) zu treffen! Und dank Serge Bosshard durfte der AvatarDay dieses Jahr seine Premiere in St.Gallen feiern. Merci!

Signatur

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Platin Consulting: Wenn ein Start-Up Social Media nicht versteht [Update II]

Veröffentlicht am 01.11.2011 » 3 Kommentare » Kategorie: WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Platin Consulting

Solltet ihr jemals ein Start-Up starten, dann macht es bitte niemals so, wie das Platin Consulting gemacht hat. Denn was sich dort auf vor allem auf ihrer Facebook-Seite abgespielt hat, ist einfach nur peinlich.

Ich bin der Meinung, dass solche Fehler nicht noch einmal passieren sollten und berichte deshalb hier, wie es Jeremy Kunz auch ausführlich tat, darüber.

UPDATE: Die Firma gibt zu, ihre Fans betrogen zu haben und entschuldigt sich öffentlich. Mehr weiter unten in diesem Beitrag.

Wie alles begann: Ein guter Einfall

Eigentlich begann die Geschichte mit einem guten Einfall. Die Firma Platin Consulting startete auf Facebook einen Wettbewerb. Unglaublich dabei: Es winkten Preise von Apple-Produkten, wie es wohl noch nie bei einem Wettbewerb gesehen wurde:

Da wir über 350 Fans haben, gibt es schon mal folgende Preise zu gewinnen:

1. iPhone 4S 64GB mit Farb Wahl
2. iPhone 4S 32GB mit Farb Wahl
3. iPhone 4S 16GB mit Farb Wahl
4. iPhone 4S 8GB mit Farb Wahl
5. iPad 2, 64GB, 3G + WiFi
6. iPad 2, 32GB, 3G + WiFi
7. iPad 2, 64GB, 3G
8. iPad 2, 32GB, 3G

Preis Nr 9 welchen es ab 400Fans gibt wäre: iPad 2, 16GB, 3G + WiFi

Schaft ihr es sogar auf 450 Fans, dann wird noch ein iPad2, 16GB 3G frei geschaltet

Klingt toll, oder? Wer genau hinschaut, sieht, dass es jedoch noch kleine Fehler hat (es gibt kein iPhone 4S mit 8GB und das iPad gibt es nur in einer Version mit 3G + WiFi oder WiFi alleine). Halb so wild, man machte auf den Fehler aufmerksam. Leider wurde darauf beharrt, dass die Angaben stimmen und der Kommentator teilweise noch als blöd dargestellt.

Da beginnt die Sache langsam aus dem Ruder zu geraten. Denn auf Kritik scheint die Platin Consulting nicht gut zu sprechen zu sein.

Mit Social Media ist nicht zu gespassen – falsch reagiert!

Als Reaktion auf die Kritik wurden Kommentare und Pinnwandeinträge gelöscht, was natürlich den Effekt hatte, dass einige Leute wütend wurden. Witzig dabei: Ich habe auch etwas geschrieben und wurde wegen zwei Einträgen von den Fans entfernt und mir wurden die Schreibrechte entzogen. Nicht unbedingt die feine Art, mit Kritik umzugehen.

Et voilà: La misère

Ein guter Freund und Bloggerkollege Jeremy Kunz stand der Sache auch kritisch entgegen und schrieb einen Blogbeitrag über die ganze Sache (und hält diesen auf dem aktuellsten Stand). Abgesehen davon, dass Wettbewerbe auf Facebook laut den Richtlinien nicht erlaubt sind, zeigten sich weitere Lücken bei der Platin Consulting: Ein vollständiges Impressum fehlte, die Firma war hat ist keine GmbH oder ähnliches und verstösst teilweise gegen gesetzliche Richtlinien. Ich kenne mich hier wenig aus, Jeremy hat dies auf seinem Blog etwas genauer aufgelistet. Des Weiteren wurden die AGB von einem anderen Shop kopiert, Fake-Profile auf Facebook erstellt, ein geklautes Bild als Beweis für ein nicht vorhandenes iPhone 4S 8GB verwendet,…

Kein Happy End und es ist immer komplizierter, als es scheint

Leider endete die ganze Sache, hinter welcher bestimmt nur der gute Wille stand, in einem Desaster. Ich konnte mit Frau Gerber telefonieren und damit einen etwas genaueren Einblick hinter die Kulissen erhalten. Viele Dinge liefen im Hintergrund nicht wünschenswert, gerade was Sponsoren angeht. Ein grosser Teil sollte über Privatpersonen finanziert werden, welche anschliessend absprangen. Darin verstrickt sind private Probleme, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Man habe teilweise «Menschen zu stark vertraut» und wurde von diesen enttäuscht.

Enttäuschungen am Laufmeter

Beim Telefongespräch wirkte die Geschäftsführerin der Platin Consulting sehr geschafft von der ganzen Situation, es ging ihr bestimmt sehr nahe. Sie musste in den vergangenen Tagen wohl mindestens so viele Enttäuschungen erleben, wie die Fans, die auf ein iPhone oder ein iPad gehofft hatten. Ich glaube, die ganze Sache wurde für sie selber zu kompliziert, dass sie nicht mehr wusste, wie man am besten reagieren sollte.

Die Kommunikation schlug leider dann so fehl, dass sich die Fans schlussendlich ziemlich «verarscht» vorkamen. Aus dem Hauptpreis eines iPhone 4S mit 64GB wurde ein Fondue-Set und damit überhaupt noch Preise vorhanden waren, versuchte Platin Consulting, andere Preise nachzuschieben, denn die gesponserten Preise waren weder eingetroffen, noch wurde ein Beitrag eingezahlt. Und da macht es sich natürlich schlecht, wenn man anstatt eines iPhones etwas komplett anderes gewinnt. Da machen es 15% Rabatt auf den Shop auch nicht besser, denn das war nicht, was die Leute wollten. Man sieht zwar den guten Willen der Platin Consulting, aber man hätte wohl besser anders reagiert.

Hinter den Kulissen…

…sieht es kompliziert aus. Der Wettbewerb hätte so nicht durchgeführt werden sollen, die Platin Consulting machte von der Kommunikation viele Fehler, die angeblichen Sponsoren stellten sich als Enttäuschung heraus und das ganze endete imagemässig leider in einem Desaster und persönlich für die Geschäftsführerin bestimmt nicht in einem schönen Tag.

Auch einige Vorschläge, wie wenigstens 50% der versprochenen Preise auszuliefern, wurde ausgeschlagen. Leute wollten Hilfe anbieten, mit der Bedingung, dass man obige Bedingungen einhält oder sich entschuldigt. Dies wurde jedoch leider ausgeschlagen und man gab sich immer wieder als armes Start-Up, das so bös kritisiert wurde.

Am Ende sind wir immer klüger

Man merke sich folgende Punkte:

Mit Social Media ist nicht zu gespassen. Wer die Kommunikationskanäle nicht beherrscht, sollte sie auch nicht nutzen.

Verlose nur etwas, was du hast! Wenn man etwas verlost, sollte man dies erst tun, wenn das Gerät, etc. eingetroffen und wirklich zur Verfügung stellt. Mündliche Zusicherungen und krumme Geschichten? Besser nicht.

«Wir sind ein Start-Up, lasst uns in Ruhe!» zählt nicht als Rechtfertigung und kommt schnell in den falschen Hals. Mit Kritik muss man umgehen können, Rechtfertigungen sollten auf den Punkt gebracht werden, Fehler darf man zugeben und das Wort «Sorry» darf man gerne auch einmal fallen lassen.

Die Sache ist also komplizierter und verstrickter, als am Anfang gedacht. Ich fühle mich in der Lage, einige Dinge einschätzen zu können, zumal ich direkt mit der Geschäftsführerin Kontakt hatte, aber alles verstehe ich auch nicht. Was bleibt ist eine frustrierte Geschäftsführerin, die daran denkt, Konkurs anzumelden und eine frustrierte Fangemeinde, die nicht das erhielt, was versprochen wurde.

Update 1. November 2011: Die Story geht weiter…

Ende gut, alles gut? Denkste. Die Story geht weiter. Die Facebook-Seite von Platin Consulting wurde mittlerweile gelöscht. Vorher wurden jedoch noch weitere Statusmeldungen herausgegeben, wo das Unternehmen sich über die Kritik beschwert. Man gesteht zwar ein, naiv gewesen zu sein («war jemand noch niemals naiv oder hat was naives gemacht?») und gibt gewisse Namen und Emailadressen als öffentlichen Status heraus. Des Weiteren wurde kurzzeitig eine neue Platin Consulting – Fanseite erstellt.

Gelöscht = vergessen? Sicher nicht. Auch wenn diese Seite auf Facebook gelöscht ist, sind weiterhin Daten und Screenshots vorhanden. Fans wurden betrogen und versprochene Preise nicht verlost oder herausgegeben. Dies darf nicht sein. Es darf auch nicht sein, dass Sponsoren aussteigen (wobei hier angemerkt werden muss, dass diese angeblichen Sponsoren meist durch mündliche Aussagen zugesagt haben – wirkt alles so unglaubwürdig, dass die Inhaberin das hätte gesehen haben müssen).

Wie ich erfahren durfte, interessieren sich bereits klassische Medien wie der Kassensturz für diese eher komplizierte Geschichte. Ein Happy End gibt es bestimmt nicht.

Und um dem Erdbeertörtchen noch das Sahnehäubchen zu versehen, durfte ich von @technikblog erfahren, dass sogar Texte von der Homepage von einer Webdesign-Firma kopiert wurden. Vergleicht selber:

Zitrox OriginalKopie des Textes von Zitrox

Zitox Webdesign (Original) vs. Platin Consulting (kopierter Text)

Update 2. November 2011: Einsicht bringt Klarsicht

Endlich wird klares Licht in die Sache gebracht. Die Platin Consulting gibt ihre Fehler öffentlich zu und entschuldigt sich auf Twitter sowie auf der eigenen Homepage:

Platin Consulting entschuldigt sich öffentlich via TwitterPlatin Consulting entschuldigt sich öffentlich im Shop
Entschuldigungen sind auf Twitter @Platin_Cons, auf der Homepage und im Shop zu finden.

Die Entschuldigungen auf den Websites sind ein PDF mit folgendem Inhalt:

Sehr verehrte Kunden,
in den letzten Tagen gab es diverse Berichte über die Firma Platin Consulting, welche äusserst
negativ waren.
Wir haben ein Facebook Gewinnspiel durchgeführt, bei welchem Wir Produkte der Firma
Apple verlost haben. Jedoch hatten wir zu keinem Zeitpunkt Sponsoren für diese Preise.
Wir verstiessen mit dem Gewinnspiel gegen die Richtlinien von Facebook.
Nachdem verschiedene Schweizer Blogger aufgedeckt haben, das wir keine Sponsoren haben,
flüchteten Wir Uns in ein Lügengebilde, aus welchem Wir nicht mehr herausgekommen sind.
Leider war es dann zu spät.
Es war klar, dass die Fans auf Facebook enttäuscht waren und die Produkte forderten. Doch
als Startup Unternehmen können wir uns dies nicht leisten. Als der Druck zu gross wurde,
schlossen wir die Facebook Seite, um weitere Recherchen zu verhindern.
Wir möchten Uns an dieser Stelle bei Unseren Fans, Followern und Kunden entschuldigen.
Wir haben Ihr Vertrauen missbraucht, Sie belogen und betrogen. Dies war zu keinem
Zeitpunkt Unsere Absicht.
Wir hoffen, einen Weg zu finden, Ihr Vertrauen wieder zu gewinnen. Bitte Entschuldigen Sie
Unser Verhalten.
Freundlichst,
Milena Angela Gerber
Geschäftsführerin von Platin Consulting

Ich muss sagen, dass es schon etwas Mut braucht, eine solche Stellungsnahme zu veröffentlichen, aber sie bringt die Klarheit, die alle Teilnehmer am Wettbewerb verdient haben.

Zum Schluss der Geschicht…

…möchte ich noch anmerken, dass dieser Fall gut war, um ein Zeichen zu setzen. Dank Jeremy Kunz, der von Anfang an misstrauisch war, wurde dieser Fall aufgedeckt. Solche Dinge passieren nicht das erste Mal und sie dürften gar nicht erst passieren. Der Fall zeigt, wie kompliziert die Situation sein kann. Er zeigt aber auch, dass man sich nicht mit Bloggern anlegen sollte, die gewillt sind, Klarheit in eine Sache zu bringen.

Signatur

Weitere Blogbeiträge und Infos sind zu finden unter folgenden Adressen:

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hab ich euch schon etwas über Google+ @gsagt?

Veröffentlicht am 16.08.2011 » 2 Kommentare » Kategorie: WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Zuerst einmal etwas in eingener Sache. Bis anhin hiess ich noch @mmemichi auf Twitter. Einige Leute, vor allem am ERUGF, haben sich darüber beklagt, dass man sich das mit den vielen «m»s nicht merken kann oder dass sie immer drei «m»s am Anfang schreiben wollen. Ich war eigentlich auch nicht so ganz zufrieden mit meinem Twitternamen, also habe ich ihn gestern in @gsagt umbenennt.

Bis du jetzt Schreiner oder was?

Ha-ha. Nein, bin ich nicht und es hat auch nichts mit sägen zu tun. Man spricht das Wort aus, wie [gesagt] — HUI KREATIV!

Sag uns jetzt was über Google+!

Google+ ist das «neue» soziale Netzwerk von Google. Es kann alle Dinge, die Facebook oder Twitter können, einfach schon von Anfang an und etwas schöner. Natürlich braucht man dazu auch nie Flash oder ähnliches, denn die Animationen werden mit Javascript und CSS gemacht. Interessiert euch aber vielleicht gar nicht.

Warum sollte ich zu Google+?

Ob du sollst, sag ich gar nicht erst. Du solltest es selber rausfinden, ob Google+ etwas für dich ist. Momentan steckt es noch in der «halbgeschlossenen» Beta-Phase, d.h. man kommt nur über einen Invite rein. Darum sind wahrscheinlich auch noch nicht allzu viele deiner Freunde dabei. Zudem musst du 18 Jahre alt sein (oder dies zumindest im Profil angeben), um dabei sein zu können.

Was ist dort anders oder besser?

Für mich wirkte Google+ immer wie Twitter ohne Zeichenbeschränkung. Es sind bei mir hauptsächlich solche Leute auf Google+, die ich vorher schon via Twitter kannte. Early Adopter und Tech-Geeks halt. Darum waren die Inhalte auch eher ähnlich, es wurde jedoch bis jetzt viel seriöser diskutiert als auf Facebook. Man bleibt auf einer anderen Ebene, der Trash ist auf Facebook, die Links zum Catcontent bleiben auf Twitter und auf Google+ kommen auch Links, aber noch mit etwas mehr Inhalt und Diskussion dazu. «Findi guet!»

Auch ist das Managen der Freund besser – oder Halt! Freunde gibts dort nicht und das ist auch gut so. Man kann seine Circles (Kreise) einrichten und jede Person auf Google+ in einen Circle werfen. Zum Beispiel «Familie», «Segelfreunde», «Arbeit». Je nach Belieben kann man dann seine Inhalte mit gewissen Circles, Personen oder natürlich auch öffentlich posten. Das ist sehr angenehm und einfach gestaltet, in Punkto Privatsphäre ist es viel einfach für die Benutzer, um zu merken, was man mit wem teilt. Das ist bei Facebook momentan überhaupt nicht so einfach.

Ich will rein.

Das darfst. Über diesen Link kannst du dich mit deiner GMail-Adresse einloggen – und Zack: schon bist du dabei (solange ich noch Invites übrig habe über diesen Link).

Schlagwörter: , , ,

ERUGF – von Leuten, die man vielleicht nicht versteht, wenn man nicht dabei ist

Veröffentlicht am 01.08.2011 » 12 Kommentare » Kategorie: Life, Reisen, WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Wie kann es sein, dass 100 Gratis-Tickets für einen Event unter dem Namen «ERUGF» (Eidgenössisches Raclette- und Grillfestival der Schweizer Blogger und Twitterer) innerhalb von 10 Stunden vollkommen weg sind?

Twitterer und Blogger kann jeder werden. Innerhalb von wenigen Minuten. Unter den verschiedenen Mitgliedern entwicklen sich Sprüche mit Kultstatus, man lernt sich kennen. Warum also nicht auch im echten Leben? Dass wir alle etwas verrückt sind, beweist, dass wir alle mit unseren Smartphones unterwegs sind und regelmässig etwas belangloses oder nichtbelangloses in die Welt des Internets pusten. Und nein, was wir gerade essen, interessiert kein Schwein. Ob wir gerade nach Hause gehen oder auf der Kloschüssel sitzen? Auch nicht. Die Unterhaltung und der Mehrwert durchs Lesen der Tweets, das ist der Hauptpunkt, warum man bei Twitter ist.

Doch Twitter und Blogs verbinden auch sehr stark! So kommt es, dass diese Schweizer «Szene» sich langsam aber sicher etwas kennt und stetig wächst und wächst. So werden auch Events wie das ERUGF möglich. David Worni, eher bekannt als @dworni, hat mit diesem Anlass sein Organisationstalent bewiesen und die vielen Sponsoren und freiwilligen Helfer haben einen tollen Gratisanlass für uns ermöglicht. DANKE!

Ich fuhr also am Morgen ab nach Bern, traf mich dort mit Dave (@fossil12) und genoss zusammen mit Daniel (@indero) eine etwas andere Berner Stadtführung mit dem Führer Guide Stephan (@LiFrT). Anschliessend wurde auf dem Gelände des mediaparx mit insgesamt 94 Twitterern / Bloggern gefeiert. Wie es der Name sagt wurden neben vielen anregenden Gesprächen Raclette und Fleisch genossen, dazu viele Beilagen, Bier, Dessert, Energy Drink, Wasser,… und einiges mehr!

Um Wiederholung wird gebeten! ;-) Vielen Dank noch einmal für all die netten Gespräche, fürs Wiedersehen, fürs Stadtführen, für die Unterhaltung im Zug, fürs Organisieren und so!


Bild: Michael Schmid (@Schnitzel)


Bild von mir selber; Stadtführung Bern.


Bild von mir selber; Stadtführung Bern.


Bild von mir selber; Stadtführung Bern.

Schlagwörter: , , , , , ,

Need more coffee!

Veröffentlicht am 21.11.2010 » 4 Kommentare » Kategorie: Life, WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

In der Tat ist mein Kaffeekonsum in den letzten Wochen in einem schon fast exponentiellen Wachstum gestiegen. Doch der Stress meiner letzten beiden Wochen interessiert euch wohl weniger, denn Stress hat jeder selber genug. Und falls nicht: Ich gebe euch gerne gratis etwas von meinem Stress ab.

Doch eigentlich wollte ich über ein ganz anderes Thema bloggen; den AvatarDay 2010! Dank der grossartigen Organisation von Pictura konnten am vergangenen Samstag wieder einmal so richtig tolle Portraits entstehen, die man sich teilweise im Flickr-Pool anschauen kann (die besten halt).

Ich war in Zürich und es hat richtig Spass gemacht. Zum einen gab es dort die besten Muffins von Rahel und coole Bilder, geschossen von Michael Schmid. Und wenn man ab und zu mal jemanden durch den Livestream nach Bern schreien gehört hat, dann erklärt dieses Bild alles:

Ja, Pumuggel wollte sich anschreien und dabei fotografieren lassen. Wir Twitterer dürfen das. Wir sind ja anscheinend eh etwas krank und (lady) gaga.

Auf jeden Fall war es wieder einmal ein tolles Wochenende, abgerundet mit einem gemütlichen Abend mit einem Zürcherapfel oder so ähnlich.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Wir haben auch eins! #tweetUpSG

Veröffentlicht am 06.08.2010 » 1 Kommentar » Kategorie: WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone


Am Donnerstag, 26. August 2010 ab 19.00 Uhr findet im St. Gallerischen Restaurant Gambrius das #tweetUpSG statt. Ich (@mmemichi) und der Mann hinter dem donnerbalken (@kopfchaos) möchten damit das #twitterbierSG wiederauferstehen lassen.

Wie das nun mal bei einem TweetUp ist, ist selbstverständlich jeder eingeladen – ob Twitterer, Blogger oder sonstiger Art von Mensch. Im Gambrius gibts für alle Suchtler auch gratis WLAN und was einfach zu essen mit einem kühlen Bier.

Anmelden ist nicht nötig, wer sich aber schon mal einen Platz sichern will, kann dies drüben beim kopfchaos mittels Kommentar tun.

Wir würden uns beide natürlich freuen, wenn einige Blogger und Twitterer aus der Ostschweiz & Umgebung vorbeischauen würden – vielleicht kann ich ja dort auch schon erstes Filmmaterial für den bloggerfilm aufzeichnen! Selbstverständlich bekommt ihr bei mir auch Infos, wenn ihr euch für das Projekt interssiert.

Ich freu mich auf euch!

Schlagwörter: , , , , ,

Twitter, Blogger, MySign, #TweetUpOlten

Veröffentlicht am 23.07.2010 » Keine Kommentare » Kategorie: Life, WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Renato Mitra lud zum #TweetUpOlten in die MySign ein. Dies war natürlich auch ein guter Grund, dorthin zu reisen und einige Leute kennenzulernen, die man vorher nur virtuell «kannte». Und ein solch tolles Büro besichtigen zu dürfen ist natürlich auch eine super Sache!
Bei Wasser, Cola, Kaffee, Bier oder anderem Getränk wurde miteinander geredet, miteinander gerudert oder auch miteinander Pizza gegessen. Diese Pizzen waren natürlich ein Anlass für alle die verrückten Twitterer, ihre iPhones, HTCs und sonstigen Handys und Kameras auszupacken, die Pizzen zu fotografieren und zu vertweeten:

Andere waren hingegen eher verwirrt:

Wiederum andere hatten angeregte Spräche mit Renato:

Und kreativ waren auch alle, denn schliesslich gab es diese tollen «Gefällt Mir»-Sticker:
Auf jeden Fall war es eine tolle Runde mit interessanten Leuten, die ich gerne wieder einmal sehen würde! Gibt ja bestimmt bald wieder ein TweetUp ;).

Schlagwörter: , , , ,

Late Adopter

Veröffentlicht am 13.07.2010 » 4 Kommentare » Kategorie: WWW von Michael Eugster

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrBuffer this pageEmail this to someone

Ich bin ja normalerweise eher der, der neue Dinge einfach einmal ausprobiert (also ein Early Adopter) und darum bei x Seiten Mitglied ist. Doch es gibt auch manchmal Seiten, wo ich nicht sofort aufgesprungen bin.

Twitter

In einem Beitrag namens «Twittern oder Nicht-Twittern» habe ich mir Gedanken gemacht, was überhaupt der Sinn von diesem Twitter ist. Und wie viele, die es noch nie selber genutzt haben, habe ich es nie verstanden, wie man einen solchen Service nutzen kann. Jetzt möchte ich ihn nicht mehr missen.

Und jetzt auch noch Formspring

Einander fragen stellen? Was soll der Sinn sein? Dies habe ich mich gefragt, als ich die Seite gesehen habe. Nun finde ich die Idee eigentlich noch ganz witzig, auch weil man anonym fragen kann. Falls ihr also irgendeine Frage habt, dürft ihr sie gerne stellen ;). Egal, was ihr auch immer fragt, es kommt eine Antwort. Vielleicht ist sie nicht immer ganz ernst, aber sie kommt bestimmt.


Schlagwörter: , ,