Facebook-User und ihre katastrophalen Privatsphäre-Einstelllungen

Veröffentlicht am: 22.07.10 | Web  | 3 Kommentare


Screenshot einer Person mit einem beliebig eingetippten Namen bei der Suche

Ich staune immer wieder, wie wenige die meisten User von Facebook über die Privatsphären-Einstellungen von Facebook wissen oder wie unbedacht sie diese einsetzen. Meistens werden die Standardeinstellungen durchgewinkt und viele Informationen öffentlich gemacht, die nicht unbedingt für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Es gibt User, die anderen Leuten ihre ganze Pinnwand mit allen Statusmeldungen zeigen, ohne dass diese befreundet sein müssen oder einen gemeinsamen Freund haben. Sehr bedenklich.

Freunde der Freunde

Ein weiterer Punkt drängt sich auf. Soll man den Freunden seiner Freunden mehr zeigen? Einige denken schon und so sind recht schnell viele Informationen über eine fast beliebige Person im entfernten Umfeld verfügbar. Hier zwei Beispiele (Namen und Bilder sind unscharf gemacht):


In diesem Fall hier sieht man praktisch alle Informationen (Beziehungsstatus, Auf der Suche, Fotos, Pinnwandeinträge, Status,…). Ist das sinnvoll?

Auch hier sieht man sehr viel, alle Urlaubsfotos, private Fotos mit Kolleginnen sind verfügbar.

Die Frage stellt sich, ob das sinnvoll ist. Meiner Meinung sollten nur diejenigen etwas sehen, die man auch als Freund hinzugefügt hat. Und auch dann sollen sie nur das sehen, was man will.

Privatsphären mit Listen

Es geht eigentlich ganz einfach. Man macht am Besten zwei oder drei Listen. Eine Liste sieht gar nichts (darf aber trotzdem Freund werden), die andere sieht z.B. keine Pinnwand und die andere sieht keine persönlichen Informationen wie den Beziehungsstatus, politische Orientierung, etc (alles nur Beispiele). Alle User, die nicht in einer List sind, sehen alles.

Wie macht man das? Ganz einfach. Hier eine kurze Anleitung (hier bereits einmal aufgegriffen (älteres Facebook-Design!)):

  1. Wähle unter Konto -> Freunde bearbeiten
  2. Klicke unter dem Titel Listen auf Freunde
  3. Oben an der Auflistung erscheint ein Knopf namens «Liste erstellen» -> anklicken
  4. Der Liste einen Namen geben und Freunde auswählen, die dort rein sollen
    • eventuell weitere Listen erstellen
  5. Wähle unter Konto -> Privatsphäre-Einstellungen
  6. Hier würde ich grundsätzlich die Einstellung «Nur Freunde» als Grundeinstellung verwenden, darauf aufbauend benutzerdefinierte Einstellungen verwenden.
  7. Klicke unten auf Benutzerdefinierte Einstellungen
  8. Nun kannst du für jeden Punkt einstellen, wer dies nicht sehen darf. Dort kannst du entweder einzelne Personen oder Listen eintragen.
  9. Fertig!

Vielleicht überdenken ja noch einige ihre Einstellungen bei Facebook und was sie der ganzen Welt zeigen wollen.

Tags:            

Sharing is caring!